Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Kaum Überhange bei Schlachtschweinen

31.10.2019 (AMI) – Die Feiertage zum Monatswechsel schränken die Nachfrage nach Schweinen ein. In den kommenden Wochen werden die Schlachtbänder voll ausgelastet, wodurch sich die entstandenen Überhänge bald wieder abbauen dürften.

Zeitgleich scheint das Angebot an Schweinen abzunehmen. Das elfte Mal in Folge verbleibt die VEZG - Preisempfehlung unverändert bei 1,85 EUR/kg SG.

Die boomenden Verschiffungen nach China mit sehr lukrativen Erlösen stützen und entlasten den hiesigen Markt und der EU insgesamt. Aus der Verarbeitungsindustrie ist eine umfangreiche Nachfrage nach Rohware zu spüren. Die meisten Teilstücke wechseln im Vergleich zur Vorwoche zu unveränderten Kursen ihren Besitzer. Im nationalen Fleischhandel werden die Erlösmöglichkeiten für Edelteile, Schinken und Lachse beklagt. Im Gegenzug dazu sind Specke, Pfoten und Bäuche relativ hochpreisig, da diese Artikel knapp und am Weltmarkt favorisiert werden.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.



Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut stabil

01.04.2020 (AMI) – Das Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage seitens der Schlachtereien stehen sich ausgeglichen gegenüber. Tendenziell scheint das Aufkommen leicht zurück zu gehen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im April 2020

30.03.2020 (AMI) – Jungbullen stehen um diese Zeit im Jahr nicht im Fokus des Handels. Entsprechend wurden die Geschäfte in den vergangenen Wochen zumeist als eher ruhig eingestuft, die Preise entwickelten sich stabil bis leicht schwächer.   Mehr

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr