Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis verliert an Schwung

16.01.2020 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen fällt auch weiterhin groß aus, nach wie vor werden aus den meisten Regionen Überhänge gemeldet.

Auch die Schlachtgewichte liegen nach wie vor auf hohem Niveau und nehmen häufig sogar weiter zu. Eine Entspannung der Lage ist frühestens Ende der kommenden Woche zu erwarten. Entsprechend haben die Schlachtunternehmen bereits im Vorfeld der Notierung weitere Abschläge gefordert, auch um der nicht wirklich einfachen Situation am Fleischmarkt gerecht zu werden.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.



Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Immer weniger Schweine in Deutschland gehalten

09.07.2020 (AMI) – Seit dem Jahr 2017 ist der deutsche Schweinebestand fortlaufend gesunken. Dieser Trend setzt sich auch in diesem Jahr weiter fort, das bestätigen die Daten der jüngsten Viehbestandserhebung von Anfang Mai.  Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

Rinderbestände in Deutschland verringert

09.07.2020 (AMI) – Die Zahl der bundesweit gehaltenen Rinder sinkt erneut. Gründe dafür sind in der Bestandsreduzierung der Milchkühe infolge der zurückliegenden Milchkrise und durch die Futterknappheit in den beiden zurückliegenden Jahren zu finden.   Mehr

Welt | Vieh & Fleisch | Erzeugung

2020 geringere Fleischerzeugung erwartet

09.07.2020 (AMI) – Für 2020 wird nach der Prognose der FAO ein Rückgang in der globalen Fleischerzeugung erwartet. Der Grund dafür sind die Produktionseinbußen bei Schweinefleisch durch die sich weltweit verbreitende Afrikanische Schweinepest.   Mehr