Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinemarkt ausgeglichen

10.05.2017 (AMI) – Angebot und Nachfrage nach Schweinen stehen sich im Gleichklang ausgeglichen gegenüber. Aufgrund der teils verhaltenen Nachfrage nach Schweinen und wegen dem kaum vorhandenen Grillfleischgeschäft ist die Preisempfehlung der VEZG für die neue Woche unverändert geblieben.

Es wird von Seiten der beteiligten Erzeugergemeinschaften auf grillfreundlichere Witterung und Nachfrageimpulse nach Grillartikeln gewartet.

Aufgrund der kalten und wechselhaften Witterung stockte der Handel mit Schweinefleisch bis zuletzt. Mangels Nachfrage wurden bis Redaktionsschluss – völlig untypisch für diese Jahreszeit – Nacken günstiger angeboten oder kamen notgedrungener Weise in den Froster. Auch für Koteletts und Lachse gibt es auf der Abgabestufe der Schlachtereien und Zerleger wegen der schwachen Nachfrage oft Preiszugeständnisse. Schultern, Bäuche und Schinkenteile wechseln meist zu unveränderten Konditionen den Besitzer. Die Nachfrage nach Zuschnitten aus dem Schinken ist als Koppelprodukt der Spargelsaison gut. Dadurch sind häufig stabile Schinkenpreise an der Tagesordnung.

Interessieren Sie sich für die europäischen Schlachtschweinemärkte? Informationen dazu finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Preise

Europaweit höhere Preise für Schlachtschweine erzielt

06.08.2020 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2020 wurden in ganz Europa höhere Preise für Schlachtschweine der Handelsklasse E gezahlt. Gegenüber dem Vorjahr fielen die Marktpreise im europäischen Durchschnitt 15 % höher aus.   Mehr

Deutschland | Rinder | Preise

Fallende Jungbullenpreise in der EU

06.08.2020 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Jungbullen der Handelsklasse R3 sind im ersten Halbjahr 2020 EU-weit zurückgegangen. Im Vorjahresvergleich erzielten die europäischen Mäster 3,2 % weniger. Die größten Veränderungen im Vergleich zu 2019 sind in Italien mit 9,6 % zu beobachten.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut stabil

05.08.2020 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist im Verhältnis zur eingeschränkten Nachfrage der Schlachtereien weiterhin überreichlich. Die Schlachtgewichte befinden sich fortgesetzt auf hohem Niveau. Insgesamt steigt das Schlachtvolumen wieder etwas.   Mehr