Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut erhöht

26.02.2020 (AMI) – Das Aufkommen an Schlachtschweinen fällt weiterhin relativ klein aus. Die Nachfrage der Schlachtereien ist trotz schwieriger Fleischgeschäfte oft größer als das Angebot. Von Anfang des Jahres bis zuletzt wurden laut amtlicher Preismeldungen im aktuellen Jahr 4 % weniger Schweine geschlachtet. Aufgrund der knappen Angebotssituation fordern die Preismelder erneut höhere Schweinepreise.

Die deutlich erhöhten Einstandspreise der Schlachtschweine lassen sich in der Fleischvermarktung in Form von höheren Abgabepreisen der Schlachter und Zerleger nur in Ansätzen an die weiter gelagerten Handelsstufen weiter reichen. Nacken und Bäuchen sind noch am ehesten gefragt. Für das restliche Sortiment vom Schwein wird von einer schwachen Nachfrage berichtet.

In den Häfen Chinas stapeln sich die Fleisch-Container und die Kapazitäten drohen aus den Nähten zu platzen. Zudem kam der Handel nach Südkorea dem Vernehmen nach kurzfristig zum Erliegen. Oftmals fehlt Personal für die Logistik und viele Fabriken und Restaurants sind in China geschlossen. Im Land der Mitte sollen Ende Februar ca. 220 Mio. Wanderarbeiter frühestens erst wieder an ihrem Arbeitsplatz zurückkehren.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Markttrends

Wie sieht es beim Handel mit Schlachtschweinen aus?

13.08.2020 (AMI) – Die Betriebsschließung des modernsten Schweineschachthofes in Europa, Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, traf den Schweinemarkt wie ein Tsunami. Die gut vier Wochen anhaltende Betriebsschließung führte zu einem noch nie dagewesenen Angebotsstau an schlachtreifen Schweinen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Trotz Überhängen stabiler Schlachtschweinepreis

12.08.2020 (AMI) – Die Angebotssituation bei Schlachtschweinen scheint sich langsam zu entspannen. Regional gibt es noch Überhänge. Hitzebedingt pendeln die Gewichte der Tiere zurück. Die VEZG-Preisempfehlung bleibt die sechste Woche in Folge unverändert bei 1,47 EUR/kg SG.   Mehr

Europa | Rinder | Export

EU reduziert die Ausfuhren an Rindern und Rindfleisch

12.08.2020 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Mai 2020 verringerten sich die Exporte von Rindern und Rindfleisch aus der EU gegenüber dem Vorjahr um fast 10 %.   Mehr