Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis gesunken

11.03.2020 (AMI) – Dem Preisdruck führender Schlachtereien können sich die VEZG-Preismelder nicht entziehen. Die Verunsicherung über die weiteren Absatzmöglichkeiten im Zuge der Coronavirus-Krise ist groß.

Teils kürzen Schlachtereien ihre Mengen. Die VEZG-Preisempfehlung gab um 6 Ct nach auf neu 1,96 EUR/kg SG. In der Fleischvermarktung wird im nationalen Handel weiterhin von einer impulslosen Nachfrage berichtet. Im Export nach Osteuropa wird gehofft, dass die Lieferungen nicht abrupt abbrechen wie derzeit nach Italien. Im Süden Deutschlands wird zudem in den Urlaubsregionen über ein Fernbleiben der Touristen geklagt.

Im Fleischhandel wird von einer Verunsicherung auf allen Ebenen durch die Angst vor dem Coronavirus berichtet. Preisnachlässe von Seiten der Schlachter und Zerleger sind allgemein üblich.
Die zunehmende Corona-Virus-Epidemie verunsichert die Märkte so stark wie selten zuvor. Nachdem Italien die Grenzen schloss und auch den öffentlichen Verkehr lahmlegte, ist eine große Verunsicherung an den Schweinemärkten spürbar. Von unterschiedlich stark ausgeprägtem Preisdruck ist die Rede, zumal Italien der wichtigste Absatzmarkt in Europa für Schinken ist. Auch wenn der Versand nach China langsam wieder anspringt, lässt sich der Preisdruck im Handel mit Schlachtschweinen nicht abwenden.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im April 2020

30.03.2020 (AMI) – Jungbullen stehen um diese Zeit im Jahr nicht im Fokus des Handels. Entsprechend wurden die Geschäfte in den vergangenen Wochen zumeist als eher ruhig eingestuft, die Preise entwickelten sich stabil bis leicht schwächer.   Mehr

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabilisiert sich

25.03.2020 (AMI) – Nach den relativ umfangreichen Angebotsmengen, auch durch Panikverkäufe seitens der Mäster verursacht, hat sich das Aufkommen an Schweinen wieder verringert. Nun stehen sich Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage seitens der Schlachtereien ausgeglichen gegenüber.   Mehr