Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Unveränderter Schlachtschweinepreis

17.06.2020 (AMI) – Zu Beginn der laufenden Woche gestaltete sich der Handel mit Schlachtschweinen überwiegend flott, hier und da waren sogar kleinere Engpässe zu vermelden. Inzwischen wird aber überwiegend von einem ausgeglichenen Marktgeschehen berichtet.

Für große Unsicherheiten sorgt dabei die Entwicklung in Rheda-Wiedenbrück, wo im Unternehmen Tönnies mehrere Hundert Corona-Fälle gemeldet wurden. Dies könnte in der kommenden Woche zu erheblichen Schlachtreduktionen und damit zu deutlichem Preisdruck führen.

Nachdem sich der Handel mit Schweinefleisch in den vergangenen Wochen stetig belebt hat, scheinen nun weitere Impulse zu fehlen. Der Außer-Haus-Verzehr bleibt deutlich hinter den Werten des Vorjahres zurück und der Handel mit Grillfleisch hat sich normalisiert. Insgesamt lassen sich die vorhandenen Mengen zwar durchaus absetzen, höhere Preise lassen sich allerdings nicht erzielen. Teilweise gestaltet sich die Vermarktung sogar wieder etwas schwieriger, insbesondere der Bedarf an Schinken ist gering.

Der Handel mit Schlachtschweinen hat sich zuletzt europaweit belebt. Gerade in Südeuropa bietet der Fleischabsatz dabei Impulse, aber auch darüber hinaus lassen sich die Stückzahlen deutlich flotter absetzen. Gleichzeitig fallen auch die Schlachtgewichte Woche für Woche kleiner aus, die Preise entwickeln sich stabil bis leicht fester.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Export

Mehr europäisches Schweinefleisch in Drittländer exportiert

14.10.2021 (AMI) – Die Ausfuhren von Schweinefleisch aus der EU sind von Januar bis Juli 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12 % gestiegen. Viele Drittländer haben ihre bezogenen Lieferungen teils deutlich erhöht.   Mehr

Europa | Schweine | Tierbestand

Schweinebestände in Europa leicht gesunken

14.10.2021 (AMI) – Nach den Viehbestandszählungen in der EU von Anfang Mai bzw. Juni dieses Jahres hat sich der europäische Schweinebestand gegenüber der Vorjahreserhebung leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Ruhige Nachfrage bremst den Schweinehandel

13.10.2021 (AMI) – Die Preisabsenkung in der vergangenen Woche hat den Handel mit Schlachtschweinen nicht beschleunigt. Auch in dieser Woche können verkaufsbereite Schweine nicht immer zügig der Schlachtung zugeführt werden. Es kommt teilweise zu Wartezeiten.   Mehr