Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schweinepreis bleibt stabil

22.07.2020 (AMI) – Viehvermarkter und Mäster haben im Norden weiterhin mit Überhängen an Schlachtschweinen zu kämpfen. Aufgrund von Personalknappheit und erweiterter Covid-19 Pandemiepräventionen werden die Kapazitäten nur ca. 80 % und weniger ausgelastet.

Im Süden scheint sich der Markt zu drehen. Rückläufige Schlachtgewichte und eine rege Nachfrage nach Schweinen signalisieren einen entspannten Markt in Bayern und Baden-Württemberg.

Aus den Urlaubsregionen Deutschlands gibt es eine rege Nachfrage nach Schweinefleisch, da große Teile der Bevölkerung den Urlaub in der Heimat verbringen. Der Handel mit Schweinefleisch verläuft stabil und zufriedenstellend. Die Abgabepreise der Zerlegestufe sind auf ganzer Linie unverändert. Schultern, Nacken und Lachse werden zügig nachgefragt. Schinken lässt sich etwas schwerer verkaufen. Die Wochen-Kalkulationen haben sich aus Sicht der Schlacht- und Zerlegebranche verbessert.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Markttrends

Wie sieht es beim Handel mit Schlachtschweinen aus?

13.08.2020 (AMI) – Die Betriebsschließung des modernsten Schweineschlachthofes in Europa, Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, traf den Schweinemarkt wie ein Tsunami. Die gut vier Wochen anhaltende Betriebsschließung führte zu einem noch nie dagewesenen Angebotsstau an schlachtreifen Schweinen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Trotz Überhängen stabiler Schlachtschweinepreis

12.08.2020 (AMI) – Die Angebotssituation bei Schlachtschweinen scheint sich langsam zu entspannen. Regional gibt es noch Überhänge. Hitzebedingt pendeln die Gewichte der Tiere zurück. Die VEZG-Preisempfehlung bleibt die sechste Woche in Folge unverändert bei 1,47 EUR/kg SG.   Mehr

Europa | Rinder | Export

EU reduziert die Ausfuhren an Rindern und Rindfleisch

12.08.2020 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Mai 2020 verringerten sich die Exporte von Rindern und Rindfleisch aus der EU gegenüber dem Vorjahr um fast 10 %.   Mehr