Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut stabil

05.08.2020 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist im Verhältnis zur eingeschränkten Nachfrage der Schlachtereien weiterhin überreichlich. Die Schlachtgewichte befinden sich fortgesetzt auf hohem Niveau. Insgesamt steigt das Schlachtvolumen wieder etwas.

Anspruchsvolle Präventionsmaßnahmen zur Covid-19-Pandemie sowie ein Mangel an osteuropäischem Personal werden auch weiterhin produktions-beschränkend wirken. Die VEZG-Preisempfehlung bleibt die fünfte Woche in Folge unverändert bei 1,47 EUR/kg SG.

Je nach Region wird der Schweinefleischabsatz unterschiedlich beschrieben. Die Aussagen reichen von lebhaft, über schleppend bis hin zu rückläufig. Eine geringe Nachfrage herrscht im Süden Deutschlands - wegen der dortigen Ferien. Im Fokus der Nachfrage liegen Grillartikel vom Schwein. Die Abgabepreise der Schlachtereien und Zerleger sind im Vorwochenvergleich meist stabil. Regional gibt es auch Preiszugeständnisse bei Schinken, Bäuchen und Schultern.

Europaweit drosselt zunehmend die Hitze das Wachstum der Schweine und damit auch das Aufkommen. Die Nachfrage nach Schweinen ist stabil, da auch die Fleischnachfrage aus Sicht der Fleischvermarkter zufriedenstellend ist. Grillartikel vom Schwein sind derzeit rege gefragt, gleichzeitig ist der Markt für frische Ware überschaubar versorgt. In Erwartung hoher Exportumsätze im Herbst, wird weiterhin viel Ware ins Frostlager gepackt.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Schweine | Handel

Schweinepreise sinken seit einigen Monaten

21.10.2021 (AMI) – Nachdem sich die Erzeugerpreise für Schweinefleisch von 2019 bis heute sehr unterschiedlich entwickelten, näherten sich diese in den zurückliegenden Wochen wieder an. In China kam es nach dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zwischenzeitlich zu einer extremen Preiserhöhung.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schwieriger Schweinehandel

20.10.2021 (AMI) – Die angebotenen Stückzahlen bei den Schlachtschweinen sind in Deutschland im Vergleich zur Nachfrage eher umfangreich. Probleme bereiten die Kapazitätseinschränkungen durch Personalmangel. Der Handel mit Schlachtschweinen ist aktuell eine große Herausforderung für alle Beteiligten in dieser Branche.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Rindfleischimporte nehmen ab

20.10.2021 (AMI) – Die nach Deutschland importierte Menge an Rindfleisch hat in der Zeit von Januar bis Juli 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich abgenommen. So gingen die Einfuhren insgesamt um fast 10 % zurück.   Mehr