Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Durch Ostern geringe Überhänge bei Schlachtschweinen

31.03.2021 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt wird aktuell zumeist als ausgeglichen beschrieben. Aufgrund der kurzen Schlachtwochen wird allerdings etwas häufiger von Überhängen berichtet. Insbesondere im Süden Deutschlands führen Einschränkungen auf den Schlachthöfen teilweise zu deutlicheren Problemen bei der Ablieferung.

Dennoch ist der Markt insgesamt stabil, die Preisempfehlung verbleibt dementsprechend weiter bei 1,50 EUR/kg. Im Handel mit Schweinefleisch wird vor den Feiertagen von einer Belebung berichtet. Nachdem die Unsicherheit durch die zunächst geplanten Ruhetage vom Tisch war, erhöhten viele Interessenten bei Schweinefleisch ihre Anfragen. Dabei stehen besonders Kurzbrat- und Grillartikel im Vordergrund der Disposition. Die Preise bleiben insgesamt im Vorwochenvergleich unverändert.

Die anstehenden Osterfeiertage machen sich auch im europäischen Handel mit Schlachtschweinen bemerkbar. Zwar sind die Angebotsmengen nach wie vor klein, die Nachfrage hat sich allerdings zumeist etwas beruhigt. Auch vom Fleischmarkt fehlen häufig Impulse. Entsprechend halten sich auch die Preisanpassungen in engen Grenzen.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Schweine | Preise

Schweinepreise international sehr verschieden

09.04.2021 (AMI) – Die Preise für Schlachtschweine entwickeln sich weltweit stark unterschiedlich. Dabei befinden sich die Preise in China seit Ende 2019 auf einem im globalen Vergleich sehr hohen Niveau.   Mehr

Deutschland | Rinder | Marktversorgung

Weniger Rindfleisch in der EU

08.04.2021 (AMI) – Der europaweite Rückgang der Rinderbestände setzte sich auch 2020 weiter fort. Die Zählungen im November / Dezember ergaben einen Gesamtbestand von gut 76,2 Mio. Tieren und damit 1,2 % weniger als noch im Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Geringe Angebotsüberhänge bei Schlachtschweinen

07.04.2021 (AMI) – Das Angebot an Schlachtschweinen fällt aktuell wieder etwas größer aus, die fehlenden Schlachttage machen sich mit Überhängen bemerkbar. Entsprechend werden etwas mehr Schweine in die kommende Woche geschoben und auch die Schlachtgewichte steigen leicht.   Mehr