Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis sinkt um 5 Ct.

05.07.2017 (AMI) – Dem massiven Druck auf die Schweinepreise seitens der Schlachtereien können sich die befragten Preismelder nicht entziehen.

Die Nachfrage der Schlachtereien nach Schweinen ist spürbar reduziert. Nicht immer lassen sich alle schlachtreifen Tiere zeitnah vermarkten. Das Aufkommen an Schlachtschweinen wird von 97 % kommend, neu auf 93 % beziffert.

Als Grund für den Preisdruck werden von der Schlachtbranche die zu niedrigen Margen im Fleischhandel genannt. Sowohl der nationale als auch der internationale Fleischhandel stockt, die Erlösmöglichkeiten bleiben deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Tierbestand

Europäische Rinderbestände sinken weiter

01.10.2020 (AMI) – Wie in den Vorjahren hält der Trend der sinkenden Rinderbestände in Europa an. Allerdings fällt das Minus bei den Viehbestandserhebungen im Sommer 2020 etwas geringer aus.   Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Exporte von deutschem Schweinefleisch bislang leicht gesunken

01.10.2020 (AMI) – Im Jahr 2020 sind die Ausfuhren von deutschem Schweinefleisch bislang leicht rückläufig. Die vorliegenden Zahlen von Januar bis Juli zeigen eine Verringerung der Exporte von Schweinefleisch um 2 %.   Mehr

Europa | Schweine | Tierbestand

Schweinebestände in der EU leicht gestiegen

01.10.2020 (AMI) – Nachdem sich im vergangenen Jahr die Schweinebestände in der EU verringert hatten, ist bei den Viehbestandserhebungen im Mai und Juni des aktuellen Jahres eine leichte Erhöhung der Schweinezahlen festzustellen.   Mehr