Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis steigt leicht

02.06.2021 (AMI) – Der Markt für Schlachtschweine wird aktuell etwas uneinheitlich gesehen. Die Schlachtunternehmen klagen mehrheitlich über einen stockenden Fleischabsatz und fehlende Margen. Entsprechend gab es schon im Vorfeld der Notierung Ansagen, dass bei höheren Preisen die Mengen gedrosselt werden oder sogar Hauspreise gezahlt werden.

Zugleich berichten die Erzeuger aber flächendeckend von kleinen Mengen an Schlachtschweinen, die sich entsprechend flott vermarkten lassen. Ähnlich dürfte die Situation auch in der kommenden Woche ausfallen. Der Vereinigungspreis wurde entsprechend auf 1,57 EUR/kg angehoben.

Die Geschäfte mit Schweinefleisch profitieren von den steigenden Temperaturen. So werden verstärkt Werbeaktionen mit Grillartikeln gefahren, Schweinefleisch rückt stärker in den Mittelpunkt. Die Öffnung der Gastronomie belebt die Nachfrage zusätzlich. Allerdings sind die Fleischhändler nicht mehr so euphorisch wie in der Woche vor Pfingsten. Insgesamt ist für den Bedarf genügend Ware da. Verstärkt geordert werden dabei Schinken und Schultern, der Handel mit Nacken hat dagegen an Schwung verloren.

Die steigenden Temperaturen und die zunehmende Öffnung der Gastronomie sorgen in den meisten europäischen Ländern für Impulse im Fleischhandel. Zugleich fällt das Angebot an schlachtreifen Schweinen fast durchweg klein aus, weshalb leicht festere Preise vorherrschen.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Unsicherheit am Markt für Schlachtschweine

06.07.2022 (AMI) – Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Niedersachsen hat zu Wochenbeginn für Verunsicherung gesorgt. Auch die Ankündigungen des Lebensmitteleinzelhandel die Fleischpreise zu senken, führen zu Druck.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juli 2022

01.07.2022 (AMI) – Nachdem die Preise für Jungbullen seit April deutlich nachgaben, drehte sich der Markt Mitte Juni. Der niedrigere Preis belebte den Handel, die angebotenen Mengen fallen generell deutlich kleiner aus als in den Vorjahren.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Unveränderter Schlachtschweinepreis

29.06.2022 (AMI) – Weiter rückläufig entwickelt sich das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen. Aber die Nachfrage kommt trotz des guten Grillwetters noch nicht so richtig in Schwung. Dennoch werden die angebotenen Schweine überwiegend zügig abgenommen. Insgesamt wird die Marktlage als ausgewogen eingestuft.   Mehr