Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabilisiert sich auf 1,70 kg SG

19.07.2017 (AMI) – Der massive Druck auf die Schweinepreise seitens der Schlachtereien aus der Vorwoche und auch Anfang der laufenden Woche hat sich relativ schnell in Luft aufgelöst. Trotz weiterer Hauspreisandrohungen beharren die befragten Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaften auf eine unveränderte Preisempfehlung.

Der Grund ist das kleiner werdende Aufkommen an schlachtreifen Schweinen bei einer gleichzeitig verbesserten Nachfrage seitens der Schlachtereien. Regional werden Schweine von den Einkaufsabteilungen der Schlachtereien gesucht.

Die Wochenergebnisse der industriellen Schlachtereien und Zerleger befinden sich fortgesetzt im Minus. Der Grund ist die schwache Fleischnachfrage am Inlandsmarkt und im Ausland. Im Drittlandshandel sind die Preise für Bäuche und für Nebenerzeugnisse empfindlich gekürzt worden. Auch die nachgefragten Mengen lassen zu wünschen übrig. Preislich schlagen die günstigeren Einstandspreise der Schlachtschweine 1:1 in den nachgelagerten Handelsstufen durch. Allenfalls für Nacken sind behauptete Abgabepreise üblich, ansonsten sind auf breiter Linie Preisnachlässe, teils bei schierer Ware in dem zweistelligen Cent-Bereich, üblich. Für Schinken, Koteletts, Lachse und Schultern müssen sich industrielle Verkäufer intensiv um einen Käufer bemühen, Preiszugeständnisse sind damit vorprogrammiert.

Aus China wird indes von einem neuen westlichen Trend berichtet: Insbesondere die Kundschaft im Alter von 20 bis 35 Jahren wendet sich offenbar zunehmend vom Fleisch ab, diese Zielgruppe will einmal die Woche mehr gesunde Produkte essen. Immer stärker sei Obst und Gemüse gefragt - seien es Avocados oder Fruchtsäfte. Dahinter steht bei vielen Chinesen oft die Sorge um das eigene Körpergewicht und die Gesundheit. "Die Menschen denken es ist gesünder, weniger Fleisch zu essen", so internationale Marktanalysten. Die Entwicklung schlägt sich bereits bei den Schweinefleischpreisen nieder. Um satte 25 % ging es allein seit Januar abwärts, obwohl das Angebot gesunken ist.

Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Schweine | Preise

Schweinepreise international sehr verschieden

09.04.2021 (AMI) – Die Preise für Schlachtschweine entwickeln sich weltweit stark unterschiedlich. Dabei befinden sich die Preise in China seit Ende 2019 auf einem im globalen Vergleich sehr hohen Niveau.   Mehr

Deutschland | Rinder | Marktversorgung

Weniger Rindfleisch in der EU

08.04.2021 (AMI) – Der europaweite Rückgang der Rinderbestände setzte sich auch 2020 weiter fort. Die Zählungen im November / Dezember ergaben einen Gesamtbestand von gut 76,2 Mio. Tieren und damit 1,2 % weniger als noch im Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Geringe Angebotsüberhänge bei Schlachtschweinen

07.04.2021 (AMI) – Das Angebot an Schlachtschweinen fällt aktuell wieder etwas größer aus, die fehlenden Schlachttage machen sich mit Überhängen bemerkbar. Entsprechend werden etwas mehr Schweine in die kommende Woche geschoben und auch die Schlachtgewichte steigen leicht.   Mehr