Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis gibt dem Druck nach

06.10.2021 (AMI) – Nachdem der Vereinigungspreis in der vergangenen Woche nur minimal gesenkt wurde, hat der Druck von Seiten der Schlachtindustrie weiter zugenommen. Für freie Schweine wurden Hauspreise gezahlt, die Mengen wurden teilweise gedrosselt.

Selbst im Süden läuft der Handel nicht mehr so flott, wie noch vor wenigen Wochen. Entsprechend reagierte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften mit einem weiteren Rückgang der Preisempfehlung auf nun 1,20 EUR/kg.

Die umfangreichen Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel wirken sich kaum auf den Handel mit Schweinefleisch aus, die Lage bleibt auch weiterhin angespannt. Wenn überhaupt, agieren die Disponenten beim Einkauf von Schweinefleisch eher noch zurückhaltender als in den Vorwochen. Schwerpunkte im Kaufinteresse sind dabei nicht zu erkennen. Schwierig bleiben die Geschäfte Schinken, wo mehr Mühe als bei anderen Artikeln aufgebracht werden muss.

Die Stimmung der Schweinemäster und Fleischverarbeiter ist europaweit im Keller, die Märkte stehen seit Wochen stark unter Druck. Dabei präsentieren sich die Lebendmärkte häufig sogar noch relativ ausgeglichen, der stockende Fleischabsatz und die innereuropäische Konkurrenz bereiten aber große Probleme. Entsprechend werden weiterhin schwächere Preise erwartet.


Haben Sie auch Interesse an dem europäischen Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Deutscher Schweinebestand sinkt weiter

12.08.2022 (AMI) – Erneut deutlich verringert hat sich die Zahl der in Deutschland gehaltenen Schweine. Vor dem Hintergrund anhaltend schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen und immer anspruchsvollerer gesetzlicher Vorgaben für die Schweinehaltung setzt sich der Trend der rückläufigen Schweinebestände fort.   Mehr

Deutschland | Schweine | Handel

Deutliche Preisanhebung am Schlachtschweinemarkt

10.08.2022 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen nimmt weiter ab und lässt sich insgesamt zügig vermarkten. Dabei wirkt teilweise auch das Ende der Urlaubszeit stützend, in vielen verarbeitenden Unternehmen enden die Betriebsferien.   Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

In Deutschland werden weniger Rinder gehalten

09.08.2022 (AMI) – Deutschlandweit ist die Rinderherde bei der jüngsten Viehbestanderhebung erneut gesunken. Damit ist seit 2014 das achte Jahr in Folge eine Verringerung der gehaltenen Rinder festzustellen.   Mehr