Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Weniger Überhänge bei Schlachtschweinen

01.12.2021 (AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen belebt sich regional etwas, die Überhänge nehmen weiterhin leicht ab. Entsprechend wird aus einigen Regionen von festeren Preisen gesprochen. Dennoch bleibt die Lage insgesamt angespannt, die Corona-Pandemie bremst den Fleischmarkt aus.

Entsprechend forderten die Schlachtunternehmen im Vorfeld stabile Preise, die Empfehlung bleibt bei 1,20 EUR/kg.

Nach dem vorsichtigen Optimismus in den vergangenen Wochen nehmen die Erwartungen bei den Geschäften mit Schweinefleisch inzwischen wieder ab. Besonders die Bestellungen von Seiten der Gastronomie sind geprägt von Stornierungen und sehr verhaltener Nachfrage. Die steigenden Corona-Infektionszahlen führen zu großer Unsicherheit, ob noch weitere Einschränkungen folgen. Entsprechend werden derzeit gleichbleibende Mengen Schweinefleisch zu überwiegend unveränderten Konditionen gehandelt.

Die Schlachtungen laufen aktuell europaweit auf Hochtouren, der Fleischmarkt bietet zumeist belebende Impulse. Gleichzeitig ist das Angebot aber weiterhin groß und für den Bedarf häufig ausreichend. Zudem schränken anstehende Feiertage sowie Unsicherheiten in Bezug auf die Corona-Pandemie den Handel ein. Entsprechend dominieren stabile bis leicht festere Preise.

Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand sinkt weiter

21.01.2022 (AMI) – Bei den jüngsten Viehbestandserhebungen Anfang November 2021 wurde zum wiederholten Male eine geringere Sauenzahl erhoben. Die wirtschaftlich schwierigen Bedingungen seit Sommer 2020 veranlassen immer mehr Sauenhalter diesen Betriebszweig einzustellen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktversorgung

Fleischwerbung von Steaks dominiert

21.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Dennoch wurden für die am meisten beworbenen Produkte mehr Anzeigen geschaltet als im Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Steaks wurden vermehrt vom LEH beworben

20.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Der größte Rückgang ist bei Schweinefleisch zu beobachten, hier ist die Anzahl der Anzeigen um 2,1 % gesunken.   Mehr