Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im September 2017

28.08.2017 (AMI) – Obwohl die temperatur- und ferienbedingt ruhige Rindfleischnachfrage durchaus auch Auswirkungen auf den Schlachttiermarkt hatte, ermöglichte das fortgesetzt kleine Angebot deutlich anziehende Preise. Zusätzlich war die Abgabebereitschaft der Bullenmäster durch vorrangige Erntearbeiten klein.

In einigen Regionen gab es aufgrund der extremen Nässe deutliche Verzögerungen der Ernten. Im August zogen die Preise dabei mangels Masse sogar recht stark an.

Auch im September entwickeln sich die Preise für Jungbullen üblicherweise leicht fester, da die Nachfrage nach Rindfleisch nach der Urlaubssaison zumeist anzieht. Darüber hinaus dürfte auch das vorhandene Angebot im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien weiterhin knapp bleiben.

Ferkelpreis stabilisiert

Nachdem der Ferkelpreis lange auf hohem Niveau war, kam es im Juli schließlich doch zum jahreszeittypischen Preisverfall. Auslöser war auch der Preiseinbruch am Schlachtschweinemarkt. Bereits Anfang August stabilisierte sich der Preis aber schon wieder. Zum Monatsende wurde der Vorjahrespreis noch immer um mehr als 7 EUR/Tier übertroffen. Als Gründe werden weiterhin die eher überschaubaren Mengen, darüber hinaus aber auch die anhaltend solide Nachfrage von den Mästern genannt. Dennoch stellt Insbesondere die Vermarkung kleinerer Partien häufig eine Herausforderung dar. Trotz der aktuell halbwegs ausgeglichenen Marktlage kann in den kommenden Wochen eine leichte Preisschwäche nicht ausgeschlossen werden.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger im September einstellen müssen, lesen Sie in der vollständigen Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten der AMI. Dort finden Sie eine ausführliche Marktanalyse mit Preisgrafiken zu den folgenden Märkten:

• Jungbullen

• Schlachtkühe

• Schwarzbunte Nutzkälber

• Fleckviehkälber

• Schlachtschweine

• Ferkel

• Lämmer

Nutzen Sie dazu unseren Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitten loggen Sie sich ein.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie doch unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Export

Mehr europäisches Schweinefleisch in Drittländer exportiert

14.10.2021 (AMI) – Die Ausfuhren von Schweinefleisch aus der EU sind von Januar bis Juli 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12 % gestiegen. Viele Drittländer haben ihre bezogenen Lieferungen teils deutlich erhöht.   Mehr

Europa | Schweine | Tierbestand

Schweinebestände in Europa leicht gesunken

14.10.2021 (AMI) – Nach den Viehbestandszählungen in der EU von Anfang Mai bzw. Juni dieses Jahres hat sich der europäische Schweinebestand gegenüber der Vorjahreserhebung leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Ruhige Nachfrage bremst den Schweinehandel

13.10.2021 (AMI) – Die Preisabsenkung in der vergangenen Woche hat den Handel mit Schlachtschweinen nicht beschleunigt. Auch in dieser Woche können verkaufsbereite Schweine nicht immer zügig der Schlachtung zugeführt werden. Es kommt teilweise zu Wartezeiten.   Mehr