Deutschland | Bio-Rinder | Nachfrage

Bio-Fleischkäufe im ersten Halbjahr deutlich gestiegen

29.08.2017 (AMI) – Die privaten Haushalte in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2017 knapp 20 % mehr Bio-Fleisch gekauft, so die AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels. Insbesondere die Einkaufsmengen an Bio-Rindfleisch sind deutlich gewachsen. Aber auch Bio-Schweinefleisch weist zweistellige Wachstumsraten auf.

Wenn auch die Zeiten vorbei sind, als Bio-Schweine händeringend gesucht wurden, ist die Nachfrage weiter ansteigend. Im vergangenen Jahr, als eigentlich zu wenig Ware vorhanden war, haben viele Einzelhandelsketten ihr Wurstsortiment erweitert, und dafür teilweise hochwertiges Fleisch verwendet, das nun als Fleisch in den Läden landet.

Haushalte fragen insbesondere Rindfleisch nach

Rindfleisch profitiert vor allem von der stärkeren Listung von reinem Rinderhack gegenüber der vormaligen Dominanz von gemischtem Hackfleisch. Interessant ist dabei: Häufig wird reines Bio-Rinderhackfleisch günstiger angeboten als die gemischte Variante. Lidl zum Beispiel bietet in der Region Ost Rinderhack für 7,98 EUR/kg an, in den übrigen drei Regionen Nord, West und Süd ist gemischtes Hackfleisch für 9,00 EUR/kg gelistet – jeweils in 350 g Packungen. Bei Aldi Süd gibt es seit Mitte Februar Rinderhackfleisch für 7,98 EUR/kg, und gemischtes Hackfleisch für 8,98 EUR/kg.

Nach wie vor wächst bei Bio-Fleisch die Nachfrage nach loser Ware etwas stärker als die der verpackten Ware. Bei Wurst ist es umgekehrt, da geht die lose Ware sogar zurück. Das verwundert auch nicht, listen doch verschiedene Ketten des Lebensmitteleinzelhandels immer mehr abgepackte Wurst, und verdrängen damit teilweise die lose angebotene Ware in anderen Einkaufsstätten.

Markt für Bio-Geflügel wächst nun langsamer

Bio-Geflügel ist nach seinem Wachstumssprung in 2016 im ersten Halbjahr des aktuellen Jahres nicht mehr ganz so dynamisch unterwegs, kann aber seine im Vorjahr erreichten Mengen noch um 5 % ausbauen. Immer noch großes Wachstum zeigt Aldi mit seinem ganzen „Brathendl“, alle anderen Discounter haben bis jetzt kein Bio-Geflügel im Angebot. Die Vollsortimenter weisen ein leichtes Plus auf und die Hofläden haben weiterhin deutlich mehr Geflügel verkauft.

Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen am Bio-Fleischmarkt mit dem Online-Dienst Markt aktuell Ökolandbau im Blick. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Deutscher Schweinebestand sinkt weiter

12.08.2022 (AMI) – Erneut deutlich verringert hat sich die Zahl der in Deutschland gehaltenen Schweine. Vor dem Hintergrund anhaltend schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen und immer anspruchsvollerer gesetzlicher Vorgaben für die Schweinehaltung setzt sich der Trend der rückläufigen Schweinebestände fort.   Mehr

Deutschland | Schweine | Handel

Deutliche Preisanhebung am Schlachtschweinemarkt

10.08.2022 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen nimmt weiter ab und lässt sich insgesamt zügig vermarkten. Dabei wirkt teilweise auch das Ende der Urlaubszeit stützend, in vielen verarbeitenden Unternehmen enden die Betriebsferien.   Mehr

Deutschland | Rinder | Tierbestand

In Deutschland werden weniger Rinder gehalten

09.08.2022 (AMI) – Deutschlandweit ist die Rinderherde bei der jüngsten Viehbestanderhebung erneut gesunken. Damit ist seit 2014 das achte Jahr in Folge eine Verringerung der gehaltenen Rinder festzustellen.   Mehr