Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis fällt auf 1,45 EUR/kg

25.10.2017 (AMI) – Die Marktlage im Handel mit Schlachtschweinen wird feiertagsbedingt durch den Wegfall der Schlachttage in der kommenden Woche erschwert. Dort wo Allerheiligen als Feiertag gilt, gibt es sogar 2 Feiertage hintereinander.

Wegen der eingeschränkten Vermarktungsmöglichkeiten wurde die Preisempfehlung im Vergleich zur Vorwoche um 5 Ct/kg reduziert.

Die aktuelle VEZG-Preisempfehlung gilt für den Zeitraum von 2 Wochen.

Im Fleischhandel wird der Absatz aus Sicht der industriellen Schlachter und Zerleger weiterhin beklagt. Die Erlösmöglichkeiten für Lachse und Koteletts belasten die Kalkulationen. Vorderteile wie Schultern und Nacken sind dagegen stabil gefragt und relativ leicht verkäuflich.

Europaweit hat sich der Preisdruck im Handel mit Schweinefleisch vermindert, aufgelöst hat er sich allerdings noch nicht. Ein gut ausreichendes bis umfangreiches Angebot an Schlachtschweinen steht einer gedämpften Nachfrage seitens der Schlachtereien gegenüber. Zusätzlich reduzieren Feiertage die Schlachtaktivitäten in der kommenden Woche.


Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Export

Weniger deutsches Schweinefleisch im EU-Handel

29.10.2020 (AMI) – Im aktuellen Jahr sind die Ausfuhren von deutschem Schweinefleisch bislang gesunken. Nach den vorliegenden Zahlen von Januar bis August verringerten sich die Exporte von Schweinefleisch um 4 %.  Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutsche Rindfleischimporte stark gesunken

29.10.2020 (AMI) – Stark verringert haben sich im Jahr 2020 die Einfuhren von Rindfleisch nach Deutschland. So wurden im Zeitraum von Januar bis August 12 % weniger Rindfleisch importiert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Angebot bei Schlachtschweinen übersteigt Nachfrage deutlich

28.10.2020 (AMI) – Die Situation in der Vermarktung von Schlachtschweinen hat sich in den meisten Regionen nicht entspannt. Insbesondere im Nordwesten schränken die deutlich gekürzten Auslastungen der Schlachtkapazitäten die Vermarktungsmöglichkeiten akut ein. Die Stimmung unter den Schweinehaltern und Viehvermarktern ist sehr schlecht.   Mehr