Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis die 4. Woche stabil bei 1,45 EUR/kg

15.11.2017 (AMI) – Das Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage gleichen sich zunehmend an. Von 104 % kommend wird das Aufkommen für die neue Woche auf 95 % beziffert. Es werden von Seiten der befragten Geschäftsführer mehrheitlich ausgeglichene Marktverhältnisse gemeldet. Bundesweit wird von außergewöhnlich hohen Schlachtgewichten berichtet.

Im Fleischhandel gibt es eine jahreszeittypisch zufriedenstellende Nachfrage. Im Fokus steht Verarbeitungsfleisch, da die Produktion in den Fleischverarbeitungsbetrieben auf Hochtouren läuft. Im Lebensmitteleinzelhandel kurbeln zudem flächendeckende Verkaufsaktionen die Umsätze und die Abverkäufe an.


Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Handel

Angebot an Schlachtschweinen gering

25.01.2023 (AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen wird bestimmt durch das kleine Angebot an schlachtreifen Tieren. Dieses ist im Vergleich zur Vorwoche noch einmal zurückgegangen. Gleichzeitig passt die geringe Nachfrage dazu.   Mehr

Deutschland | Schweine | Export

Exporte von Schweinefleisch erneut verringert

25.01.2023 (AMI) – Von Januar bis November 2022 sind die deutschen Exporte von Schweinefleisch inklusive Nebenprodukten weiter zurückgegangen. Insgesamt wurden 2,16 Mio. t Schweinefleisch ausgeführt, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum einer Verringerung um 11,8 % entspricht.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland führt weniger Rindfleisch ein

25.01.2023 (AMI) – Die nach Deutschland importierte Menge Rindfleisch ist im Zeitraum von Januar bis November 2022 gesunken. Rund 6,7 % weniger Rindfleisch wurde nach Deutschland transportiert.   Mehr