Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Dezember 2017

01.12.2017 (AMI) – Im November entwickeln sich die Preise für Jungbullen saisontypisch stabil bis fester. Das zuletzt häufig eher begrenzte Angebot und die saisontypisch steigende Nachfrage ermöglichen wiederholte Aufschläge, auch wenn diese zeitweise zum Erliegen kamen.

Auch in den kommenden Wochen steht deftiges Rindfleisch weit oben in der Gunst der Konsumenten. Insbesondere um die Feiertage herum werden in der Gastronomie häufig Edelteile vom Rind geordert. Aber auch im Einzelhandel wirken sich Aktionen belebend aus. Entsprechend ist auch bei der Nachfrage nach Jungbullen von durchaus flotten Geschäften auszugehen. Insbesondere in der 1. Dezemberhälfte dürften sich die Erzeugerpreise weiterhin moderat steigend entwickeln.

Kuhpreise im Dezember knapp behauptet

Nachdem die Preise für Schlachtkühe lange spürbar unter Druck standen, kam es im November langsam zu einer Stabilisierung. Leicht rückläufige Mengen und eine häufig etwas größere Nachfrage ermöglichten stabile Preise. Im Dezember kommt es üblicherweise dennoch zu weiteren Preisabschlägen. Der Schwerpunkt im Handel ruht auf Jungbullenfleisch. Fleisch von Kühen wird dagegen um die Weihnachtszeit herum nur sehr verhalten nachgefragt. Zudem liegt der Preis aktuell bereits auf relativ hohem Niveau. Dennoch dürfte das überschaubare Angebot, das fortgesetzt unter Vorjahresniveau liegt, knapp ausgeglichene Märkte ermöglichen. Entsprechend dürfte der Druck überschaubar ausfallen

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im November inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabilisiert sich

25.03.2020 (AMI) – Nach den relativ umfangreichen Angebotsmengen, auch durch Panikverkäufe seitens der Mäster verursacht, hat sich das Aufkommen an Schweinen wieder verringert. Nun stehen sich Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage seitens der Schlachtereien ausgeglichen gegenüber.   Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen europaweit rückläufig

25.03.2020 (AMI) – Nachdem im Jahr 2018 in der EU insgesamt etwas mehr Rinder geschlachtet worden sind, verringerte sich im vergangenen Jahr die Tierzahl, welche der Fleischerzeugung zugeführt wurde.  Mehr