Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweine reichlich angeboten

06.12.2017 (AMI) – Angebot und Nachfrage nach Schweinen stehen sich auf hohem Niveau relativ ausgeglichen gegenüber. Die schlachtreifen Schweine finden ihren Käufer. Zusätzliche Stückzahlen sind nicht gefragt. Die Schlachtereien fahren ihre Bänder auf Volllast.

Die Nachfrage nach Schweinefleisch verläuft auf hohem Niveau und wird von den Marktbeteiligten als rege beschrieben. Insbesondere im Handel mit Edelteilen wird in der kommenden Woche ein neuer Höhepunkt erwartet. Traditionell sind Filets Verkaufsschlager Nummer 1. Die vorhandenen Mengen reichen nicht immer aus, alle Anfragen zu bedienen. Oft werden die zur Verfügung stehenden Filets an die Stammkundschaft zugeteilt. Entsprechend sind für Lachse, Filets, Koteletts und auch für Schinkenteile im Vergleich zur Vorwoche leichte Aufgelder üblich.

Die Preise für Verarbeitungsartikel und Nebenerzeugnisse treten dagegen meist auf der Stelle. Die Nachfrage ist hier zwar durchaus auch vorhanden, scheint aber auch langsam zurückzugehen. Insgesamt ist kaum von Problemartikeln zu hören, das Weihnachtsgeschäft läuft auf vollen Touren über die gesamte Palette vom Schwein.


Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Handel

Schlachtschweinepreis gestiegen

01.02.2023 (AMI) – Auch in der laufenden Woche steht nur eine sehr geringe Stückzahl an schlachtreifen Schweinen zur Verfügung. Der vorherrschende Bedarf übertrifft das Angebot und kann daher teilweise nicht gedeckt werden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Import

Deutschland importiert weniger Schweine

01.02.2023 (AMI) – Seit einigen Jahren hält der Trend abnehmender Schweineimporte nach Deutschland an. Im Jahr 2022 wurden rund 10 Mio. Schweine eingeführt, das sind 11 % weniger als im Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Rinder | Export

Weniger Rinder aus Deutschland exportiert

01.02.2023 (AMI) – Im Jahr 2022 führte Deutschland rund 7 % weniger Zucht- und Nutzrinder aus. Mit einer Reduktion auf 741.000 exportierte Tiere hält der rückläufige Trend weiter an.   Mehr