Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis zum Jahresende erneut gesunken

20.12.2017 (AMI) – In den Tagen vor Weihnachten bleibt das Angebot an Schlachtschweinen umfangreich, lässt sich zugleich aber meist zügig vermarkten. Einzig regional entstehen kleinere Überhänge.

In der kommenden Woche schränken die Feiertage dann allerdings die Schlachtaktivitäten deutlich ein, die Vermarktung dürfte sich in dieser Zeit schwierig gestalten. Entsprechend wurde der Vereinigungspreis nach unten korrigiert.

Die nächste Preisempfehlung wird am 03.01.2018 herausgegeben.

In der 1. Hälfte der laufenden Woche wurde auch weiterhin von flotten Geschäften mit Schweinefleisch berichtet. Insbesondere Edelteile wurden in großen Mengen und häufig auch zu stabilen Preisen geordert. Spätestens zum Ende der Woche geht die Nachfrage aber zurück, die Geschäfte für das Weihnachtsgeschäft sind getätigt. Im Bereich der Verarbeitungsware trat dieser Effekt schon etwas früher ein, hier gestaltete sich die Vermarktung schwieriger.


Interessieren Sie sich für Informationen zu den europäischen Schlachtschweinemärkten? Diese finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Handel

Schlachtschweinepreis gestiegen

01.02.2023 (AMI) – Auch in der laufenden Woche steht nur eine sehr geringe Stückzahl an schlachtreifen Schweinen zur Verfügung. Der vorherrschende Bedarf übertrifft das Angebot und kann daher teilweise nicht gedeckt werden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Import

Deutschland importiert weniger Schweine

01.02.2023 (AMI) – Seit einigen Jahren hält der Trend abnehmender Schweineimporte nach Deutschland an. Im Jahr 2022 wurden rund 10 Mio. Schweine eingeführt, das sind 11 % weniger als im Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Rinder | Export

Weniger Rinder aus Deutschland exportiert

01.02.2023 (AMI) – Im Jahr 2022 führte Deutschland rund 7 % weniger Zucht- und Nutzrinder aus. Mit einer Reduktion auf 741.000 exportierte Tiere hält der rückläufige Trend weiter an.   Mehr