Deutschland | Schweine | Preise

Schlachtschweinepreis unverändert bei 1,52 EUR/kg

22.02.2017 (AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine.

Die zur Verfügung stehenden Stückzahlen lassen sich zeitnah und problemlos vermarkten. Das Angebot an Schlachtschweinen für den neuen Vermarktungszeitraum wird von 96 % kommend auf 92 % beziffert.

Der Schweinefleischabsatz könnte aus Sicht der industriellen Schlachtereien und Zerleger besser sein. Es fehlen auf breiter Linie Nachfrageimpulse. Die Fleischpreise stagnieren. In den Erlösmöglichkeiten liegen die Lachspreise fast auf Vorjahresniveau, bei gleichzeitig fast 30 Ct/kg höheren Einstandspreisen der Schweine. Insgesamt halten sich die Klagen der Schlachtbranche über den schwachen Fleischhandel in engen Grenzen.

Interessieren Sie sich auch für Schweinepreise in der EU? Informationen dazu finden Sie im Markt Vieh und Fleisch aktuell . Bitte loggen Sie sich ein.

Sie haben Interesse am Markt aktuell Vieh und Fleisch? Ihr Abonnement bestellen Sie hier .

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Handel

Schlachtschweinepreis gestiegen

01.02.2023 (AMI) – Auch in der laufenden Woche steht nur eine sehr geringe Stückzahl an schlachtreifen Schweinen zur Verfügung. Der vorherrschende Bedarf übertrifft das Angebot und kann daher teilweise nicht gedeckt werden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Import

Deutschland importiert weniger Schweine

01.02.2023 (AMI) – Seit einigen Jahren hält der Trend abnehmender Schweineimporte nach Deutschland an. Im Jahr 2022 wurden rund 10 Mio. Schweine eingeführt, das sind 11 % weniger als im Jahr zuvor.   Mehr

Deutschland | Rinder | Export

Weniger Rinder aus Deutschland exportiert

01.02.2023 (AMI) – Im Jahr 2022 führte Deutschland rund 7 % weniger Zucht- und Nutzrinder aus. Mit einer Reduktion auf 741.000 exportierte Tiere hält der rückläufige Trend weiter an.   Mehr