Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im März 2018

28.02.2018 (AMI) – Seit Beginn des neuen Jahres standen die Preise für Jungbullen länger unter Druck. Dabei bereitete insbesondere die schwache Nachfrage Probleme. Im Februar hat sich die Lage allerdings spürbar gedreht. Das Angebot an schlachtreifen Tieren ist klein, die Nachfrage häufig nicht zu decken.

Entgegen der jahreszeittypischen Entwicklung zogen die Preise dementsprechend zuletzt deutlich an. Im März ist darüber hinaus von einer leichten Belebung der Edelteilnachfrage auszugehen, Familienfeiern und das näher rückende Osterfest bieten hier oft Impulse. Entsprechend ist auch mit einer steigenden Nachfrage nach Jungbullenfleisch zu rechnen.

Schlachtschweinepreis zieht deutlich an

Zu Beginn des neuen Jahres belasteten umfangreiche Überhänge und ein allgemein großes Angebot an Schlachtschweinen den Markt. Der Preis stand in dieser Zeit unter Druck. Anfang Februar hat sich die Lage allerdings gedreht. Das Angebot ging zurück, die Nachfrage kann inzwischen häufig nicht mehr gedeckt werden. Auch der Fleischmarkt kam zunehmend in Fahrt. Entsprechend zog auch der Schlachtschweinepreis deutlich an. Auch im März zeigen sich die Geschäfte mit Schweinefleisch üblicherweise lebhaft, was zusätzliche Impulse bieten dürfte. Aufgrund der deutlichen Preisanstiege im Februar erscheinen dennoch eher stabile bis leicht festere Preise realistisch.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im März inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Markttrends

Wie sieht es beim Handel mit Schlachtschweinen aus?

13.08.2020 (AMI) – Die Betriebsschließung des modernsten Schweineschlachthofes in Europa, Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, traf den Schweinemarkt wie ein Tsunami. Die gut vier Wochen anhaltende Betriebsschließung führte zu einem noch nie dagewesenen Angebotsstau an schlachtreifen Schweinen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Trotz Überhängen stabiler Schlachtschweinepreis

12.08.2020 (AMI) – Die Angebotssituation bei Schlachtschweinen scheint sich langsam zu entspannen. Regional gibt es noch Überhänge. Hitzebedingt pendeln die Gewichte der Tiere zurück. Die VEZG-Preisempfehlung bleibt die sechste Woche in Folge unverändert bei 1,47 EUR/kg SG.   Mehr

Europa | Rinder | Export

EU reduziert die Ausfuhren an Rindern und Rindfleisch

12.08.2020 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Mai 2020 verringerten sich die Exporte von Rindern und Rindfleisch aus der EU gegenüber dem Vorjahr um fast 10 %.   Mehr