Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im März 2018

28.02.2018 (AMI) – Seit Beginn des neuen Jahres standen die Preise für Jungbullen länger unter Druck. Dabei bereitete insbesondere die schwache Nachfrage Probleme. Im Februar hat sich die Lage allerdings spürbar gedreht. Das Angebot an schlachtreifen Tieren ist klein, die Nachfrage häufig nicht zu decken.

Entgegen der jahreszeittypischen Entwicklung zogen die Preise dementsprechend zuletzt deutlich an. Im März ist darüber hinaus von einer leichten Belebung der Edelteilnachfrage auszugehen, Familienfeiern und das näher rückende Osterfest bieten hier oft Impulse. Entsprechend ist auch mit einer steigenden Nachfrage nach Jungbullenfleisch zu rechnen.

Schlachtschweinepreis zieht deutlich an

Zu Beginn des neuen Jahres belasteten umfangreiche Überhänge und ein allgemein großes Angebot an Schlachtschweinen den Markt. Der Preis stand in dieser Zeit unter Druck. Anfang Februar hat sich die Lage allerdings gedreht. Das Angebot ging zurück, die Nachfrage kann inzwischen häufig nicht mehr gedeckt werden. Auch der Fleischmarkt kam zunehmend in Fahrt. Entsprechend zog auch der Schlachtschweinepreis deutlich an. Auch im März zeigen sich die Geschäfte mit Schweinefleisch üblicherweise lebhaft, was zusätzliche Impulse bieten dürfte. Aufgrund der deutlichen Preisanstiege im Februar erscheinen dennoch eher stabile bis leicht festere Preise realistisch.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im März inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis steigt deutlich

20.11.2019 (AMI) – Das kleinere Aufkommen an Schlachtschweinen steht einer regen Nachfrage seitens der Schlachtereien gegenüber. Entsprechend fordern die befragten Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaften fortgesetzt höhere Preise im Verkauf der Schweine.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Fleisch wird intensiv beworben

20.11.2019 (AMI) – Obwohl kostengünstiges Fleisch häufig medial kritisiert wird, ist die Wirkung von Werbeaktionen ungebrochen. Entsprechend setzt auch der Lebensmitteleinzelhandel weiterhin auf Werbeaktionen, um den Verkauf zu beleben.   Mehr

Deutschland | Rinder | Erzeugung

Anhaltend niedrige Zahl an Kuhschlachtungen

20.11.2019 (AMI) – Nachdem im 1. Halbjahr 2019 insgesamt weniger Rinder der Schlachtung zugeführt wurden als im Vorjahr, kommen seit Juli ähnliche Mengen an den Haken wie schon 2018. Dennoch wurden von Januar bis September insgesamt rund 14.000 Rinder weniger geschlachtet als noch 2018, was einem Rückgang um 0,5 % entspricht.   Mehr