Deutschland | Schweine | Preise

Schlachtschweinepreis auf 1,54 EUR/kg erhöht

01.03.2017 (AMI) –Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine. Eher im Gegenteil: Regional wird nach zusätzlichen Stückzahlen gefragt.

Die zur Verfügung stehenden Mengen lassen sich zeitnah und problemlos vermarkten. Das Angebot an Schlachtschweinen für den neuen Vermarktungszeitraum wird mit 93 % beziffert.

Der Schweinefleischabsatz wird aus Sicht der befragten Marktteilnehmer aus der Schlacht- und Zerlegebranche aufgrund einer schwachen Fleischnachfrage fortgesetzt beklagt. Wegen eines überreichlich versorgten Fleischmarktes sind keine Preiserhöhungen im Handel mit Teilstücken möglich.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Welt | Schweine | Tierbestand

Deutschland auf Platz 5 der Schweinehalter in der Welt

06.05.2021 (AMI) – Im vergangenen Jahr belegte Deutschland global gesehen den fünften Platz in der Liste der Top 10 der weltweiten Schweinehalter. Auf Platz 1 steht weiterhin China, auch wenn durch die Afrikanische Schweinepest mit einem Minus von 27,5 % gegenüber dem Vorjahr sehr große Verluste zu verzeichnen waren.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Unveränderter Schlachtschweinepreis

05.05.2021 (AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt wird aktuell zumeist als ausgeglichen beschrieben. Regional sorgen Kürzungen der Schlachtunternehmen zwar für leichten Druck, größere Überhänge entstehen aufgrund der sehr begrenzten Angebotsmengen aber nicht.   Mehr