Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im April 2018

29.03.2018 (AMI) – Nachdem sich die Preise für Jungbullen Anfang März saisonuntypisch fester entwickelt haben, hat sich der Markt zur Monatsmitte gedreht. Die verhaltene Nachfrage führte dabei zu Preisabschlägen. Auch der Rindfleischhandel bietet wenig Impulse, die bevorstehenden Osterfeiertage scheinen die Geschäfte nicht so stark zu beleben wie erhofft.

Die meisten Händler erwarten dennoch ordentliche Geschäfte unmittelbar vor Ostern. Im Anschluss an die Feiertage ist dann allerdings mit schwierigeren Geschäften und zunehmendem Preisdruck zu rechnen. Wärmere Temperaturen dürften die Nachfrage nach Schweinefleisch beleben, das deftige Jungbullenfleisch rückt dagegen zunehmend in den Hintergrund.

Stockende Fleischnachfrage bremst Schlachtschweinemarkt aus

Nach den deutlichen Anstiegen im Februar bremsen die zeitweise sehr schwierigen Geschäfte mit Schweinefleisch den Handel mit Schlachtschweinen im März aus. Der zunehmende Druck der Schlachtindustrie hat zu deutlichen Preisabschlägen geführt. Dabei bleibt das Angebot zwar weiter nicht wirklich groß, es fehlen aber belebende Impulse. In den kommenden Wochen dürften die wärmeren Temperaturen hier möglicherweise eine Belebung bieten. Zugleich fallen durch die Osterfeiertage aber auch wieder Schlachttage aus, weshalb in dieser Zeit von allenfalls stabilen Preisen auszugehen ist. Spätestens im weiteren Verlauf des April ist aber von einer Belebung der Geschäfte auszugehen, das Grillfleischgeschäft dürfte Fahrt aufnehmen. Eine leicht festere Preisentwicklung erscheint durchaus realistisch.

Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.

Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den Märkten:
• Jungbullen
• Schlachtkühe
• Schwarzbunte Nutzkälber
• Fleckviehkälber
• Schlachtschweine
• Ferkel
• Lämmer

Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im April inklusive Grafiken finden Sie in unserem Online Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch unter Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder hier.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Niedrigere Erzeugerpreise im Jahr 2020

21.01.2021 (AMI) – Im vergangenen Jahr mussten sich Landwirte mit niedrigeren Erlösen für ihre Nutz- und Schlachttiere zufriedengeben als noch 2019. Lediglich die Schafhalter konnten sich über deutlich gestiegene Preise für Schlachtlämmer freuen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtungen 2020 deutlich gesunken

21.01.2021 (AMI) – Die Zahl der Schweineschlachtungen hat sich von Januar bis November 2020 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 um 3,6 % verringert. Die Schlachtzahlen lagen mit wenigen Ausnahmen unter dem Niveau von 2019.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine stabil

20.01.2021 (AMI) – Während das Angebot an Schlachtschweinen mancherorts zumindest leicht zurückzugehen scheint, wird in anderen Regionen von anhaltend großen Mengen und sehr schweren Tieren berichtet. Schwierig gestaltet sich dabei insbesondere der Markt im Süden.   Mehr