Deutschland | Rinder | Import

Deutschland führt weniger Rindfleisch ein

05.09.2018 (AMI) – War 2017 war noch eine leichte Zunahme der Rindfleischimporte zu beobachten, gingen die Importe Deutschlands im 1. Halbjahr 2018 zurück. Im Vergleich zum Vorjahr wurde fast 10 % weniger Rindfleisch eingeführt. Die Rückgänge sind dabei auf kleinere Liefermengen aus dem europäischen Umland zurückzuführen, die Drittlandsimporte haben sogar leicht zugenommen.

Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (802 Zeichen) hier erwerben. Zum Shop

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabilisiert sich

25.03.2020 (AMI) – Nach den relativ umfangreichen Angebotsmengen, auch durch Panikverkäufe seitens der Mäster verursacht, hat sich das Aufkommen an Schweinen wieder verringert. Nun stehen sich Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage seitens der Schlachtereien ausgeglichen gegenüber.   Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen europaweit rückläufig

25.03.2020 (AMI) – Nachdem im Jahr 2018 in der EU insgesamt etwas mehr Rinder geschlachtet worden sind, verringerte sich im vergangenen Jahr die Tierzahl, welche der Fleischerzeugung zugeführt wurde.  Mehr