Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Schwieriger Saisonstart bei spanischem Eissalat

15.11.2018 (AMI) – Nach dem Ende der mitteleuropäischen Angebotssaison bei Eissalat kann die spanische Produktion den Anschluss in der Versorgung der europäischen Märkte nur schwer herstellen. Das Wachstum der Kulturen hat sich verzögert, so dass das Angebot an Standardgewichten begrenzt ist. Die knappere Marktversorgung zeigt sich bereits in der Preisentwicklung.

Die Verfügbarkeit bei Eissalat aus den spanischen Produktionsgebieten fällt aktuell knapp aus, so dass die Bedienung größerer Verkaufsaktionen nur schwer möglich ist. Die Preise auf der Importebene sind deshalb schon deutlich gestiegen und befinden sich in den Verkaufsabschlüssen für die 47. Woche weiter im Aufwärtstrend.

Mit dem etwas holprigen Übergang von der Inlandsproduktion auf die Importsaison müssen die Verbraucher nun wieder etwas tiefer in die Taschen greifen. Schon in der 45. Woche waren die Werbeaktivitäten laut AMI Aktionspreise im LEH geringer, und der durchschnittliche Verbraucherpreis ist um etwa 10 % gestiegen. In der 46. Woche sind zwar im LEH noch 5 Werbeaktionen mit Preisen zwischen 77 und 95 Ct/St. zu finden, allerdings erhöht sich der Durchschnittspreis in den Geschäften weiter. Damit wird auch das Einkaufsverhalten auf der Verbraucherseite vorsichtiger. Schon in der 45. Woche war die Nachfrage wieder etwas schwächer ausgefallen.

Behalten Sie die aktuellen Preis- uns Angebotsentwicklungen bei Eissalat und anderen Blattgemüsen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr