Deutschland | Blattgemüse | Preise

Wachstum bei Kopfsalat witterungsbedingt verzögert

10.01.2019 (AMI) – Die Marktlage bei Kopfsalat steht weiterhin unter dem Einfluss eines europaweit schmalen Warenaufkommens. Das gilt insbesondere auch für die südfranzösischen und italienischen Produktionsgebiete, wo die Witterungsbedingungen zuletzt dem Wachstum der Kulturen aufgrund der Kälte nicht gerade förderlich waren.

Dies drückt sich teilweise auch in leichten Kopfgewichten aus. Für halbwegs gute Gewichte sind die Preise sowohl für französische als auch italienische Herkünfte weiter gestiegen. Die hohen Preisforderungen für belgische Ware, die sich über den Jahreswechsel eingestellt haben, trafen auf Widerstände beim Handel. Es wurde zuletzt deutlich weniger Ware disponiert, sodass es zu Beginn der 2. Woche begrenzte Korrekturen nach unten gab. Das Preisniveau bleibt aber nach wie vor vergleichsweise hoch. Lediglich der Abstand zu den anderen Herkünften ist inzwischen geschrumpft, sodass die belgische Ware am deutschen Markt inzwischen wieder einen besseren Stand erreicht hat.

In der ersten Jahreswoche wurde eine größere Anzahl an Werbeaktionen im LEH mit Preisen von 99 Ct/St. und höher gefahren. Der durchschnittliche Verbraucherpreis lag nahezu unverändert bei 1,19 EUR/St. Die Nachfrage fiel dabei schwächer als in den letzten beiden Wochen von 2018 aus.

Behalten Sie mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse den Markt für Kopfsalat und andere Blattgemüse im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal pro Woche einen kurzen Kommentar zur aktuellen Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Anne Ewens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Kopfsalat steigt zögerlich an

22.08.2019 (AMI) – Die Witterungsbedingungen haben der Kulturführung bei Kopfsalat nicht gerade in die Karten gespielt. So fielen die Erntemengen in den vergangenen beiden Wochen begrenzt aus. Nun steigt das Angebot langsam wieder an.   Mehr

Deutschland | Obst | Handel

Frisches Obst und Gemüse: Weniger ist mehr

19.08.2019 (AMI) – Das erste Halbjahr 2019 hat wieder einmal auf deutliche Weise gezeigt, dass schon geringe Mengenänderungen enorme Preiswirkungen haben können. So sind die Verbraucherausgaben für frisches Obst um 6 % gesunken, während die Einkaufsmenge um knapp 3 % gestiegen ist.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Angebot an Brombeeren zwischenzeitlich knapp

15.08.2019 (AMI) – Die Marktversorgung mit Brombeeren fiel aufgrund gewisser Erntelücken und einer starken Nachfrage in den vergangenen beiden Wochen äußerst begrenzt aus. Dies hat an den freien Märkten zu einem deutlichen Preisanstieg geführt. Im Übergang auf die späten Sorten wird das Angebot wieder etwas zunehmen.   Mehr