Deutschland | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Absatztempo bei Äpfeln hat sich erhöht

17.01.2019 (AMI) – Die Bestandsmeldungen der deutschen Apfelvorräte zum 1. Januar liegen nun vor. Demnach haben die deutschen Erzeugerorganisationen wie bereits im November auch im Dezember Äpfel in zufriedenstellendem Umfang verkauft und befinden sich auf einem guten Weg, den Bestand kontinuierlich zu räumen.

Gegenüber dem Vorjahr liegt das Absatzplus bei 38 %. Für Januar werden ebenfalls gute Absatzwerte erwartet. Besonders in der 2. Woche mit den Aktionen rund um den „Tag des Apfels“ am 11. Januar stieg die Nachfrage deutlich. Dabei hat zuletzt jeder fünfte private Haushalt zu Äpfeln gegriffen. In der 3. Woche wird aktuell mit Verbraucherpreisen ab 0,77 EUR/kg im Lebensmitteleinzelhandel geworben.

Weitere Informationen zum Apfelmarkt in Deutschland und Europa, aktuelle Preismeldungen und Notierungen wichtiger Anbauregionen sowie eine Übersicht über die Lagervorräte finden Sie in der Markt Woche EU Kernobst. Zweimal wöchentlich sind Sie mit unserem E-Mail-Service bestens über die Situation am Kernobstmarkt informiert. Sie sind noch kein Kunde? Bestellen Sie hier Ihr Abonnement.

Beitrag von Ursula Schockemöhle

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Zwiebelgemüse | Angebot

Zwiebelernte gewinnt an Fahrt

30.07.2020 (AMI) – Bei anhaltend starker Nachfrage nach Zwiebeln ist nun auch der Absatz der ersten deutschen Speisezwiebeln gut in Gang gekommen. Mit steigenden Angebotsmengen geben die Preise saisonüblich nach.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Strukturdaten

Anbaufläche mit Kürbissen wieder leicht ausgeweitet

30.07.2020 (AMI) – Nach den Einschränkungen der Kürbisfläche 2018 und der damit verbunden geringeren Erntemenge scheint sich der Wachstumstrend der Vorjahre nun fortzusetzen.   Mehr

Europa | Kernobst | Ernte

Europaweit kleinere Apfelernte erwartet

29.07.2020 (AMI) – Bei deutschen Äpfeln sind die Läger geräumt und die Branche wartet auf den Start der Saison 2020/21. In der kommenden Woche wird die EU-Ernteschätzung für 2020 vorgestellt, die AMI analysiert für Sie die Marktaussichten. Interesse?  Mehr