Deutschland | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Hochpreisphase bei Porree vorerst beendet

07.02.2019 (AMI) – Mit der Frostperiode im Januar ist die Porreeernte zwischenzeitlich zum Erliegen gekommen. Da die Ernte nun wieder ohne Einschränkungen möglich ist, haben sich zuletzt auch die Preise an den Großmärkten abgeschwächt.

Ausgehend von den Preisen an den Versteigerungen im Benelux-Raum sind die durchschnittlichen Abgabepreise an den deutschen Großmärkten Anfang Februar kontinuierlich zurückgegangen. Dabei kann sich das deutsche Angebot aber noch preislich gegenüber der Ware aus Belgien und den Niederlanden absetzen. Gleichzeitig wird mit den niedrigeren Preisen wohl das Ziel verfolgt, der Nachfrageschwäche entgegenzuwirken. An den Großmärkten fließt die Ware zwar stetig, aber ohne Höhepunkte ab. Die Nachfrage der privaten Haushalte war in den zurückliegenden Wochen durchweg unterdurchschnittlich. Werbeaktionen mit Porree sind in der 6. Woche die Ausnahme und finden nur regional begrenzt statt. In zwei Aktionen wird das Zwiebelgemüse laut AMI Aktionspreise im LEH für 1,99 EUR/kg beworben.

Einen Überblick über die täglichen Großhandelsabgabepreise für Porree und andere Wintergemüse finden Sie in unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Hülsengemüse | Preise

Deutsche Buschbohnen nun stärker beworben

18.07.2019 (AMI) – Das Angebot an Buschbohnen wird größer. Sowohl aus der deutschen Produktion als auch aus Polen stehen steigende Mengen zur Verfügung. Die Mengen reichen gut aus, um sowohl den Bedarf im LEH als auch an den Großmärkten zu decken.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Bislang mehr Angebotsaktionen mit Süßkirschen im Juli

18.07.2019 (AMI) – Im Juli konkurrieren viele Obstarten um Regalplätze und Aufmerksamkeit bei den Verbrauchern. Das gilt insbesondere für Beerenobst und Steinobst, wie z.B. Süßkirschen. Eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit für ein Produkt zu schaffen, ist die Platzierung in den wöchentlichen Werbezetteln. In der ersten Julihälfte machten Süßkirschen fast 6 % der Werbeanstöße für frisches Obst aus. Damit war ihr Anteil etwas höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im vergangenen Jahr entfielen 31 % der gesamten Werbeanstöße für Süßkirschen auf den Juli.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Handel

Bio-Gemüseumsatz wächst Mengen bedingt

16.07.2019 (AMI) – Das Kalenderjahr 2018 war für die erfolgsverwöhnte Bio-Branche bei Frischobst und Gemüse eher ernüchternd. Bei Frischgemüse konnte der Umsatz auf Einzelhandelsebene durch steigende Preise gerade eben gehalten werden. Bei Frischobst war der Mengenrückgang zu stark, so dass der Umsatz um 3 % sank. In beiden Fällen waren Angebotsengpässe ein wesentlicher Grund für den Rückgang. In den ersten 5 Monaten des Jahres 2019 stehen die Zeichen aber wieder auf Wachstum.   Mehr