Deutschland | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Gute Marktversorgung bei Zucchini verhindert Preisaufschlag

21.02.2019 (AMI) – Nachdem die Abgabepreise für Zucchini an den deutschen Großmärkten zu Jahresbeginn infolge des begrenzt verfügbaren Angebots aus Spanien sprunghaft gestiegen sind, haben sie sich inzwischen auf dem Niveau der beiden Vorjahre eingependelt.

Auf schwachem Niveau liegen die Preise an den spanischen Vermarktungseinrichtungen. So ist für die Produzenten aktuell kaum mehr die Rentabilität gegeben. Bei festeren Forderungen der Importeure stehen den Märkten ausreichende Alternativen bereit, denn Italien und Marokko können für Ausgleich sorgen. Von der Angebotsseite her können die Ketten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) in Deutschland nach wie vor günstig Zucchini anbieten. In der aktuellen Woche wirbt der Handel laut AMI Aktionspreise im LEH insgesamt 12-mal mit dem Fruchtgemüse. Zucchini aus dem konventionellen Anbau werden dabei zwischen 1,11 und 1,99 EUR/kg beworben, Bio-Zucchini werden für 2,98 EUR/kg feilgeboten.

Behalten Sie die Preisentwicklung für Zucchini und anderes Fruchtgemüse mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse im Blick. Sie sind noch kein Kunde? Sichern Sie sich hier Ihren persönlichen Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Süßkirschenimporte wachsen stärker als Inlandsernte

02.07.2020 (AMI) – Seit Jahren wächst das Angebot an Süßkirschen auf dem deutschen Markt. Dabei steigen die Importe besonders stark.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Ernte

Himbeeren aus Deutschland bestimmen das Sortiment

02.07.2020 (AMI) – Die Umstellung auf Ware aus Deutschland ist soweit abgeschlossen. Bedingt durch das zunächst kleinere Angebot stiegen die Preise und die Nachfrage zeigte sich etwas rückläufig.  Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Beeren – Steigender Frischkonsum treibt Wachstum an

01.07.2020 (AMI) – Beeren boomen – ungebremst wird auf jedem Kontinent in deren Anbau investiert. Kein Wunder, dass Produktion, Handel wie auch Verbrauch in vielen Ländern starke Wachstumsraten vorweisen können. Die einst im Sortiment vorherrschenden Erdbeeren bekommen immer stärkere Konkurrenz – gerade durch Himbeeren und Heidelbeeren.  Mehr