Deutschland | Zwiebelgemüse | Angebot

Noch dominieren Importe bei Bundzwiebeln

28.02.2019 (AMI) – Aktuell setzt sich das Angebot an Bundzwiebeln noch aus den Zufuhren aus Ägypten und Italien zusammen. Insbesondere aus Ägypten waren zuletzt noch einmal umfangreiche Mengen angekommen, mit dem Ziel, diese vor dem Einsetzen der deutschen Ware zu vermarkten.

Ab der 10. Woche sind erste Mengen an deutschen Bundzwiebeln aus dem Überwinterungsanbau zu erwarten. Damit werden die Absatzmöglichkeiten für die Importe enger. Im Vergleich mit der Vorwoche haben die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise für ägyptische Bundzwiebeln leicht angezogen, während die Preise für die Zufuhren aus Italien leicht nachgegeben haben. Im Schwerpunkt werden beide Herkünfte Mitte der 9. Woche an den Großmärkten um 0,53 EUR/Bund verkauft. Nachdem Bundzwiebeln in den zurückliegenden Wochen recht umfangreich in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) vertreten waren, ist für die 9. Woche lediglich eine Angebotsaktion mit Bundzwiebeln aus Italien/Ägypten zum Preis von 0,59 EUR/Bund zu verzeichnen. Deutsche Bundzwiebeln waren in den vergangenen beiden Jahren erstmals in der 11./12. Woche in den Werbezetteln vertreten.

Wie entwickelt sich der Markt für Bundzwiebeln weiter? Neben den aktuellen Preismeldungen der Großmärkte können Sie in unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse regelmäßig einen Blick auf die Verbraucherpreise von Bundzwiebeln und anderen Frühlingsgemüsen werfen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Blattgemüse | Marktversorgung

Eissalatpreise schwankten stark

21.01.2021 (AMI) – Die Wetterkapriolen in Spanien wirkten sich auf das Angebot an Eissalat stark aus. Nach einem sprunghaften Anstieg normalisierte sich das Preisniveau nun wieder. Aufgrund der hohen Preise agierten die Marktbeteiligten zwischenzeitlich sehr vorsichtig, sodass sich kurzfristig die Bestände aufbauten.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr