Deutschland | Zwiebelgemüse | Angebot

Noch dominieren Importe bei Bundzwiebeln

28.02.2019 (AMI) – Aktuell setzt sich das Angebot an Bundzwiebeln noch aus den Zufuhren aus Ägypten und Italien zusammen. Insbesondere aus Ägypten waren zuletzt noch einmal umfangreiche Mengen angekommen, mit dem Ziel, diese vor dem Einsetzen der deutschen Ware zu vermarkten.

Ab der 10. Woche sind erste Mengen an deutschen Bundzwiebeln aus dem Überwinterungsanbau zu erwarten. Damit werden die Absatzmöglichkeiten für die Importe enger. Im Vergleich mit der Vorwoche haben die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise für ägyptische Bundzwiebeln leicht angezogen, während die Preise für die Zufuhren aus Italien leicht nachgegeben haben. Im Schwerpunkt werden beide Herkünfte Mitte der 9. Woche an den Großmärkten um 0,53 EUR/Bund verkauft. Nachdem Bundzwiebeln in den zurückliegenden Wochen recht umfangreich in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) vertreten waren, ist für die 9. Woche lediglich eine Angebotsaktion mit Bundzwiebeln aus Italien/Ägypten zum Preis von 0,59 EUR/Bund zu verzeichnen. Deutsche Bundzwiebeln waren in den vergangenen beiden Jahren erstmals in der 11./12. Woche in den Werbezetteln vertreten.

Wie entwickelt sich der Markt für Bundzwiebeln weiter? Neben den aktuellen Preismeldungen der Großmärkte können Sie in unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse regelmäßig einen Blick auf die Verbraucherpreise von Bundzwiebeln und anderen Frühlingsgemüsen werfen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Angebot

Süßkirschenimporte wachsen stärker als Inlandsernte

02.07.2020 (AMI) – Seit Jahren wächst das Angebot an Süßkirschen auf dem deutschen Markt. Dabei steigen die Importe besonders stark.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Ernte

Himbeeren aus Deutschland bestimmen das Sortiment

02.07.2020 (AMI) – Die Umstellung auf Ware aus Deutschland ist soweit abgeschlossen. Bedingt durch das zunächst kleinere Angebot stiegen die Preise und die Nachfrage zeigte sich etwas rückläufig.  Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Beeren – Steigender Frischkonsum treibt Wachstum an

01.07.2020 (AMI) – Beeren boomen – ungebremst wird auf jedem Kontinent in deren Anbau investiert. Kein Wunder, dass Produktion, Handel wie auch Verbrauch in vielen Ländern starke Wachstumsraten vorweisen können. Die einst im Sortiment vorherrschenden Erdbeeren bekommen immer stärkere Konkurrenz – gerade durch Himbeeren und Heidelbeeren.  Mehr