Deutschland | Gemüse | Marktversorgung

Frühlingsgemüse aus deutschem Anbau stärker in der Werbung

06.04.2017 (AMI) – Mit den sonnigen Witterungsbedingungen um den Monatswechsel sind die Erntemengen an Frühlingsgemüse aus dem deutschen Anbau spürbar gestiegen. Nicht nur bei Bunten Salaten und Rucola, auch bei Radieschen steht nun Ware aus dem geschützten Anbau sowie aus den Freilandkulturen in der Pfalz zur Verfügung.

Während für Bunte Salate in der Woche vor Ostern wohl stärker Absatzkanale in den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) geschaltet werden, ist dies für Radieschen und Bundzwiebeln schon Anfang April geschehen. Im Falle der Bundzwiebeln spielen Importe inzwischen keine Rolle mehr bei der Marktversorgung. Die 13 Werbeaktionen, die in der 14. Woche in den Ketten bzw. Regionalgesellschaften laufen, werden ausschließlich mit deutscher Ware bestückt. Dabei liegen die Angebotspreise im Schwerpunkt bei 0,59 EUR/Bund.

Deutlich gestiegen sind in der 14. Woche auch die Werbeanstöße für Radieschen. Insgesamt sind diese 18-mal in der Werbung zu finden, wobei teilweise noch auf den Herkunftsmix Deutschland, Italien, Niederlande zurückgegriffen wird. Radieschen aus dem konventionellen Anbau werden dabei in weiter Spanne zwischen 0,39 und 0,99 EUR/Bund beworben, wobei Regionalmarken die obere Preisgrenze markieren.

In der Woche vor dem Osterfest dürfte die Nachfrage nach den typischen Frühlingsgemüsen inklusive Spargel an Fahrt gewinnen. Bleiben Sie mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse stets über die aktuellen Preisentwicklungen auf unterschiedlichen Vermarktungsstufen informiert. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sie sich Ihren persönlichen Zugang zu den AMI-Marktinformationen.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr