Deutschland | Stängelgemüse | Preise

Erste Angebotsaktionen für Rhabarber

04.04.2019 (AMI) – Im Rheinland und in der Pfalz ist mit dem Übergang auf den April die Ernte der folienverfrühten Freilandflächen stärker angelaufen. Das führt zu einem sprunghaften Anstieg des Angebotes. In der Folge haben sich die Niederlande fast gänzlich aus dem Markt zurückgezogen.

Die Abgabepreise für deutschen Rhabarber an den Großmärkten haben deutlich nachgegeben und werden in den kommenden Tagen weiter sinken. Mitte der 14. Woche wird deutscher Rhabarber im Schwerpunk zu Preisen zwischen 2,20 und 4,00 EUR/kg verkauft. Das sind 26 % weniger als in der Vorwoche. Im Vergleich mit dem Vorjahr ist Rhabarber in der 14. Woche rund 21 % billiger. Im mehrjährigen Vergleich ist das Preisniveau aber noch eher hoch.

Die Nachfrage aus dem LEH hat sich belebt. Dort laufen in der 14. Woche erst konkrete Angebotsaktionen. In der 14. Woche ist Rhabarber bei 7 Ketten bzw. Regionalgesellschaften in der Werbung. Meist werden als Herkunft noch Deutschland und die Niederlande angegeben. In der Regel dürfte es sich dabei aber um deutschen Rhabarber handeln. Die Aktionspreise liegen zwischen 2,78 und 2,99 EUR/kg. Zur selben Zeit des Vorjahres war so gut wie kein Rhabarber in der Werbung.

Wie werden sich Angebot und Nachfrage nach Rhabarber und anderen Frühlingsgemüse entwickeln? Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal wöchentlich einen kurzen Kommentar zur Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.


Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Aktionspreise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

05.12.2019 (AMI) – Äpfel, Nüsse, Clementinen und Orangen gehören von alters her in den Nikolausstiefel. Die kleinere Zitrussernte in Spanien, die defizitären Bestandsmengen in den deutschen Apfellagern und die überraschend geringen Erntemengen in Grenoble, der französischen Hochburg für den Walnussanbau, lassen darauf schließen, dass der Stiefelinhalt in diesem Jahr teurer ist als in anderen Jahren. Der AMI Verbraucherpreisspiegel gibt aber eine andere Antwort.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Im Übergang auf Importware knappes Angebot an Kohlrabi

05.12.2019 (AMI) – In den für den Anbau von Kohlrabi wichtigen Regionen Südeuropas waren die Witterungsbedingungen in den vergangenen Wochen nicht optimal, so dass sich die Bestände langsamer entwickelt haben als geplant. Somit ist die Warenverfügbarkeit in Deutschland aktuell knapp.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Angebot an Feldsalat spürbar verknappt

28.11.2019 (AMI) – Beim Feldsalat konnten die Vermarkter schon seit einigen Wochen nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Im Übergang auf den Dezember zeichnet sich jedoch eine zunehmend knappe Marktversorgung ab. Die Preise in den Ursprungsregionen ziehen deutlich an.   Mehr