Deutschland | Stängelgemüse | Preise

Erste Angebotsaktionen für Rhabarber

04.04.2019 (AMI) – Im Rheinland und in der Pfalz ist mit dem Übergang auf den April die Ernte der folienverfrühten Freilandflächen stärker angelaufen. Das führt zu einem sprunghaften Anstieg des Angebotes. In der Folge haben sich die Niederlande fast gänzlich aus dem Markt zurückgezogen.

Die Abgabepreise für deutschen Rhabarber an den Großmärkten haben deutlich nachgegeben und werden in den kommenden Tagen weiter sinken. Mitte der 14. Woche wird deutscher Rhabarber im Schwerpunk zu Preisen zwischen 2,20 und 4,00 EUR/kg verkauft. Das sind 26 % weniger als in der Vorwoche. Im Vergleich mit dem Vorjahr ist Rhabarber in der 14. Woche rund 21 % billiger. Im mehrjährigen Vergleich ist das Preisniveau aber noch eher hoch.

Die Nachfrage aus dem LEH hat sich belebt. Dort laufen in der 14. Woche erst konkrete Angebotsaktionen. In der 14. Woche ist Rhabarber bei 7 Ketten bzw. Regionalgesellschaften in der Werbung. Meist werden als Herkunft noch Deutschland und die Niederlande angegeben. In der Regel dürfte es sich dabei aber um deutschen Rhabarber handeln. Die Aktionspreise liegen zwischen 2,78 und 2,99 EUR/kg. Zur selben Zeit des Vorjahres war so gut wie kein Rhabarber in der Werbung.

Wie werden sich Angebot und Nachfrage nach Rhabarber und anderen Frühlingsgemüse entwickeln? Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal wöchentlich einen kurzen Kommentar zur Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.


Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr