Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Werbesaison mit deutschen Zucchini startet

21.06.2019 (AMI) – Zucchini sind ganzjährig verfügbar, entweder aus Importen oder aus der deutschen Produktion. Entsprechend werden sie vom LEH auch ganzjährig beworben. Im vergangenen Jahr gab es keine einzige Woche, in der Zucchini nicht in den Werbezetteln des LEH vertreten waren. Immer wieder gibt es besonders starke Werbewochen. Diese treten gehäuft mit dem Start der deutschen Saison ab Mitte Juni auf. Im bisherigen Jahresverlauf erreichte die Zahl der Werbeanstöße für Zucchini noch nicht das Niveau des Vorjahres.

Bis zur 23. Woche wurden vom LEH ausschließlich Zucchini aus Importen, überwiegend aus den südeuropäischen Anbaugebieten, beworben. Mit der 24. Woche begann die Umstellung auf das Angebot aus dem Benelux-Raum und aus Deutschland. Mitte Juni ist Spanien als Herkunft fast gänzlich aus den Angebotsaktionen verschwunden. In der 25. Woche wurden Zucchini insgesamt 12-mal beworben. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Damit war die Zahl der Werbeanstöße gut 45 % niedriger als zur selben Zeit des Vorjahres. Das ist fast ausschließlich auf Bio-Zucchini zurückzuführen. Während im vergangenen Jahr 9 Werbeanstöße auf Bio-Zucchini entfallen waren, fehlen diese in der 25. Woche 2019 gänzlich in der Werbung. Allein bezogen auf Zucchini aus konventioneller Produktion ist die Zahl der Werbeanstöße also ähnlich hoch wie im Vorjahr. Allerdings gibt es preisliche Unterschiede. In der 25. Woche 2018 wurden Zucchini aus konventioneller Produktion zu Preisen zwischen 0,69 und 1,49 EUR/kg beworben. Aktuell liegen die Aktionspreise zwischen 0,99 und 1,99 EUR/kg. Allerdings war das Angebot Mitte Juni 2018 auch schon deutlich größer als in diesem Jahr.

Bislang weniger Angebotsaktionen

Im bisherigen Jahresverlauf wurden Zucchini nicht so häufig beworben wie im Vorjahr. Seit Jahresbeginn hat sich die Zahl der Werbeanstöße auf 266 summiert. Das sind 9 % weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insbesondere in der auslaufenden spanischen Saison ab Ende Mai wurden deutlich weniger Zucchini beworben.

Bei den Herkünften in der Werbung zeigt sich keine große Abwechslung. Im vergangenen Jahr entfielen 40 % aller Werbeanstöße für Zucchini auf die Herkunft Spanien. Mit einem Anteil von 28 % folgte die Herkunft Deutschland, vor Italien mit einem Anteil von 11 %. Auf den weiteren Plätzen folgen Marokko (9 %), die Niederlande (4 %) und Belgien (3 %). Rund 5 % der Werbeanstöße waren ohne Herkunftsangabe.

Rund 25 % der Angebotsaktionen entfielen 2018 auf Zucchini in Bio-Qualität. Über das gesamte Jahr gesehen wurden Bio-Zucchini durchschnittlich zu einem Preis von 2,78 EUR/kg beworben. Damit war der durchschnittliche Werbepreis rund 49 % höher als bei Zucchini aus konventioneller Produktion, die zu einem durchschnittlichen Preis von 1,86 EUR/kg beworben wurden.

Mit hohen Temperaturen steigen die Mengen

Für die kommenden Tage sind in Deutschland hochsommerliche Temperaturen angekündigt. Das sind optimale Bedingungen für die Zucchini, so dass von steigenden Erntemengen auszugehen ist. Das eröffnet weitere Möglichkeiten für Angebotsaktionen im LEH. Doch wann genau werden die Werbeschwerpunkte gesetzt, und wie entwickeln sich die Aktionspreise in den kommenden Wochen?

Die Angaben in AMI Aktionspreise im LEH können Hinweise zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen geben. Welche Produkte und Herkünfte werden gerade überhaupt beworben. Liegen die aktuellen Aktionspreise höher oder niedriger als im Vorjahr, und wie positioniert sich der Wettbewerb. Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH dauerhaft zu verfolgen. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Kernobst | Haushaltsnachfrage

Am Bio-Markt nimmt der Anteil deutscher Äpfel weiter zu

20.09.2019 (AMI) – In den zurückliegenden Jahren hat sich die Apfelfläche im Bio-Anbau kontinuierlich vergrößert. Parallel dazu geht der Einfluss von Importen zurück. Lediglich in schwachen Erntejahren werden wieder mehr Äpfel aus anderen EU-Ländern oder aus Übersee eingeführt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Angebot an Broccoli deutlich knapper

19.09.2019 (AMI) – Beim Broccoli hat sich die Marktlage innerhalb einer Woche gewendet. Wurde der Verbrauch in der vergangenen Woche noch durch Werbeaktionen angeregt, ist der Markt nun durch eine knappe Warenverfügbarkeit und eine festere Preistendenz geprägt.  Mehr

Deutschland | Obst | Nachfrage

Rationale Kaufentscheidungen – ein Mythos?

18.09.2019 (AMI) – Etwas futuristisch begann der diesjährige Deutsche Obst und Gemüse Kongress (DOGK) in Düsseldorf, der am 16./17. September stattfand.  Mehr