Deutschland | Hülsengemüse | Preise

Deutsche Buschbohnen nun stärker beworben

18.07.2019 (AMI) – Das Angebot an Buschbohnen wird größer. Sowohl aus der deutschen Produktion als auch aus Polen stehen steigende Mengen zur Verfügung. Die Mengen reichen gut aus, um sowohl den Bedarf im LEH als auch an den Großmärkten zu decken.

Angebotsdruck besteht allerdings nicht, der Markt ist im Gleichgewicht. Die Abgabepreise der deutschen Erzeugermärkte haben im Vergleich zur Vorwoche um knapp 17 % nachgegeben und liegen in der 29. Woche im Schwerpunkt um 141 EUR/100 kg. Das ist für den Saisonstand ein vergleichsweise hohes Preisniveau. Zuletzt lagen die Preise auf Erzeugermarktebene zu diesem Zeitpunkt 2016 höher.

Die niedrigeren Preise auf Erzeugerebene kommen zunehmend auch auf den Großmärkten an. Mitte der 29. Woche werden deutsche grüne Buschbohnen an den Großmärkten im Schwerpunkt um 2,29 EUR/kg verkauft. Das sind knapp 5 % weniger als in der Vorwoche. Im Wochenverlauf ist mit weiter rückläufigen Preisen zu rechnen. Inzwischen werden Buschbohnen auch stärker vom LEH beworben. Die Zahl der Werbeanstöße hat sich gegenüber der Vorwoche mehr als verdoppelt. Insgesamt sind Buschbohnen 13-mal in den Werbezetteln vertreten. Davon entfallen 12 Werbeanstöße auf die Herkunft Deutschland. Die Aktionspreise in der 29. Woche liegen in der Spanne zwischen 1,98 und 3,22 EUR/kg.

Zu welchen Preisen werden Buschbohnen in den kommenden Wochen in den Werbeaktionen des LEH beworben? Wir erfassen für Sie Woche für Woche die Angebotsaktionen mit Obst und Gemüse in über 40 Ketten und Regionalgesellschaften in Deutschland. Gerne erstellen wir Ihnen ein passendes Angebot zu unseren AMI Aktionspreisen im LEH. Rufen Sie mich einfach an.


Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Kopfsalat steigt zögerlich an

22.08.2019 (AMI) – Die Witterungsbedingungen haben der Kulturführung bei Kopfsalat nicht gerade in die Karten gespielt. So fielen die Erntemengen in den vergangenen beiden Wochen begrenzt aus. Nun steigt das Angebot langsam wieder an.   Mehr

Deutschland | Obst | Handel

Frisches Obst und Gemüse: Weniger ist mehr

19.08.2019 (AMI) – Das erste Halbjahr 2019 hat wieder einmal auf deutliche Weise gezeigt, dass schon geringe Mengenänderungen enorme Preiswirkungen haben können. So sind die Verbraucherausgaben für frisches Obst um 6 % gesunken, während die Einkaufsmenge um knapp 3 % gestiegen ist.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Angebot an Brombeeren zwischenzeitlich knapp

15.08.2019 (AMI) – Die Marktversorgung mit Brombeeren fiel aufgrund gewisser Erntelücken und einer starken Nachfrage in den vergangenen beiden Wochen äußerst begrenzt aus. Dies hat an den freien Märkten zu einem deutlichen Preisanstieg geführt. Im Übergang auf die späten Sorten wird das Angebot wieder etwas zunehmen.   Mehr