Deutschland | Pilze | Angebot

Pfifferlinge zeigen höhere Präsenz in den Werbezetteln

01.08.2019 (AMI) – Nach einer werbeschwächeren Woche finden sich aktuell wieder mehr Pfifferlinge in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels. Aufgrund der Hitze und Trockenheit überwiegen kleinfallende Partien und die Sammelleistung bleibt unterdurchschnittlich.

Nachdem es in Osteuropa jüngst zumindest gebietsweise etwas geregnet hat, sind an den deutschen Großmärkten kurzfristig etwas größere Mengen an Pfifferlingen verfügbar. Hinzu kommt, dass die Nachfrage in der 30. Woche aufgrund der sehr hohen Temperaturen schwach war, und der Handel teilweise noch mit Beständen in die neue Woche gestartet ist.

Je nach Versorgungslage bei den einzelnen Anbietern an den Großmärkten haben sich die Preise im Vergleich zur Vorwoche leicht abgeschwächt. Mitte der 31. Woche werden Pfifferlinge an den Großmärkten im Schwerpunkt um 9,58 EUR/kg verkauft. Das sind gut 5 % weniger als in der Vorwoche. Es zeichnet sich noch nicht ab, dass nun auch nachhaltig größere Mengen nach Deutschland kommen, entsprechend vorsichtig agieren die Anbieter noch bei der Preisgestaltung für die kommende Woche.

Im Schwerpunkt stammen die Zufuhren weiterhin aus Russland und Weißrussland, mit steigenden Anteilen aus dem Baltikum und Polen. Im Lebensmitteleinzelhandel ist die Zahl der Werbeanstöße gegenüber der Vorwoche gestiegen. Insgesamt sind Pfifferlinge in der 31. Woche 12-mal in den Werbezetteln vertreten. Die Aktionspreise liegen umgerechnet zwischen 11,22 und 13,85 EUR/kg.

Welche Ketten Pfifferlinge bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie in den AMI Aktionspreisen im LEH. Wir erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Spargel, Zucchini, oder Erdbeeren und Äpfel, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr