Deutschland | Steinobst | Ernte

Ernte der späten Zwetschensorten gestartet

29.08.2019 (AMI) – Die deutsche Erntesaison bei Zwetschen biegt allmählich in die Zielgerade ein. In den frühen Anbaulagen des Südens findet inzwischen die Vollernte der späten Sorten statt. Dort läuft die Pflücke von Cacaks Fruchtbare aus, und die Ernte der Sorte Hauzwetschge ist bereits angelaufen. Auch Elena und späte Top-Varietäten werden geerntet. Im badischen Raum wird ab der 36. Woche auch schon die Sorte Presenta verfügbar werden.

Trotz des stärkeren Einstiegs von „späten“ Anbaugebieten ist die Warenverfügbarkeit im deutschen Anbau in der 35. Woche nach wie vor begrenzt. Teilweise werden die in der AMI-Befragung der Erzeugerorganisationen geschätzten Erntemengen verfehlt. Anbieterweise gibt es bereits Schwierigkeiten, den jahreszeitüblich steigenden Bedarf des Marktes zu decken. Denn nach wie vor ist der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) mit einer hohen Anzahl an Verkaufsaktionen unterwegs. In Richtung der nächsten Woche, Anfang September, gehen einige Vermarkter mit etwa 5 bis 10 Cent höheren Preiszielen pro Kilo in die Verkaufsverhandlungen mit dem LEH und dürften dies auch vielfach durchsetzen.

Im Rückblick auf die vergangene 34. Woche weisen die Ergebnisse des AMI Verbraucherpanels auf eine tendenziell leicht steigende Nachfrage der Verbraucher hin. Dies wurde auch durch umfangreiche Verkaufsaktionen des LEH befeuert. Dennoch mussten die Verbraucher im Durchschnitt etwa 6 % mehr für das Kilo Zwetschen ausgeben als in der 33. Woche. Die Absatzzahlen im Endverkauf liegen derzeit etwa in der Mitte zwischen dem Minderertragsjahr 2018 und dem guten Ertragsjahr 2017.

In der aktuellen 35. Woche ist der LEH weiterhin mit einer hohen Anzahl an Verkaufsaktionen unterwegs. Laut AMI Aktionspreise im LEH finden 18 Aktionen mit Preisen zwischen 1 und 2 EUR/kg statt. Dabei liegen die Schwerpunkte weiterhin eindeutig auf deutschen Herkünften. Lediglich an 4 Werbungen ist Importware vom Balkan beteiligt.

Wie entwickeln sich die Preise bei der begrenzten Verfügbarkeit weiter? Werden die Ernteschätzungen deutlich unterschritten? Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Obst im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal wöchentlich einen Kommentar zur Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Tafeltrauben | Marktversorgung

Werbestarke Wochen mit Tafeltrauben

13.08.2020 (AMI) – Zahlreiche Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel sollen den Verkauf von Tafeltrauben ankurbeln. So sollen die steigenden Zufuhren zügig im Markt untergebracht werden.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr