Deutschland | Kohlgemüse | Preise

Hohes Preisniveau bei Broccoli aus Spanien

07.11.2019 (AMI) –Nachdem die Erntemengen von Broccoli in Deutschland zuletzt stark rückläufig waren und das Sortiment auf Ware aus Spanien umschwenkte, führte das knappe Angebot zu hohen Preisen. Aufgrund der schweren Regenfälle Anfang Oktober, sind die Erntemengen in Spanien aktuell deutlich begrenzt.

Das Angebot an Broccoli aus deutscher Produktion ist auf ein Minimum zurückgegangen. Zufuhren aus Spanien haben den Markt inzwischen fast vollständig übernommen. Seit Anfang der 45. Woche ergänzen zudem erste Zufuhren aus Italien das Angebot.

Die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise für spanischen Broccoli in Deutschland sind Anfang November auf bis zu 2,- EUR/kg gestiegen. Damit war eine Preisschwelle überschritten, was in der Folge zu einer deutlichen Abschwächung der Nachfrage geführt hat. Inzwischen tendieren die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise wieder etwas schwächer, und Mitte der 45. Woche wird spanischer Broccoli an den Großmärkten im Schwerpunkt um 1,94 EUR/kg verkauft. In keinem der vergangenen zehn Jahre war das Preisniveau zu diesem Zeitpunkt höher. Ausschlaggebend sind die begrenzten Zufuhren aus Spanien. In den Produktionsgebieten dort sind aktuell die Folgen der heftigen Regenfälle von Anfang Oktober zu spüren.

Die hohen Preise auf den vorgelagerten Handelsstufen haben dazu geführt, dass die Verbraucher in Deutschland in der 44. Woche fast 9 % mehr für Broccoli ausgeben mussten als im Vorjahr. Aufgrund der hohen Preise ist der Anteil der Haushalte, die Broccoli kaufen, leicht zurückgegangen. In der 45. Woche dürfte der durchschnittliche Verbraucherpreis deutlich niedriger ausfallen. Sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord sind mit Broccoli in der Werbung. Der Aktionspreis von umgerechnet 1,18 EUR/kg hebt sich deutlich vom bisherigen Preisniveau ab. Die Aktionen dürften dann auch eine entsprechende Auswirkung auf die Nachfrage haben.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Broccoli und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Ernte

Verzögerter Saisonstart bei spanischen Melonen

14.05.2021 (AMI) – Auch der Saisonbeginn bei spanischen Melonen verzögerte sich durch die niedrigen Temperaturen zu Beginn des Jahres. Die Erzeugerpreise sind noch entsprechend hoch. Auch wenn die Nachfrage noch überschaubar ist, rücken die Melonen nach und nach in den Fokus der Verbraucher.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Europa | Steinobst | Ernte

Historisch kleine Aprikosenernte prognostiziert

06.05.2021 (AMI) – Das Jahr 2021 wird kein gutes Erntejahr für Aprikosen. Vor allem Frost hat in vielen Anlagen in Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich zu erheblichen Schäden geführt. Nach einer vorläufigen Schätzung wird die diesjährige Erntemenge deutlich kleiner als in den Vorjahren ausfallen und die Marke von 350.000 t nicht überschreiten. Eine derart kleine Menge wurde zuletzt vor 23 Jahren gepflückt. Für die Erzeuger bedeutet das die zweite unterdurchschnittliche Ernte in Folge.   Mehr