Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Starke Präsenz von Orangen in den Angebotsaktionen

19.11.2019 (AMI) – Kalte Nächte, dunkle und oft verregnete Tage. So präsentiert sich der Spätherbst gerade in Deutschland. Da ist es wenig verwunderlich, dass sich Erkältungssymptome schnell verbreiten. Zeit also, für Nachschub an Vitaminen zu sorgen. Da kommen Zitrusfrüchte gerade recht. Während Easy Peeler bereits sehr mehreren Wochen sehr intensiv vom Lebensmitteleinzelhandel beworben werden, steigt die Präsenz von Orangen in den Werbezetteln erst jetzt so richtig an.

Etwa eine Woche früher als in den beiden Vorjahren ist die Zahl der Werbeanstöße für Orangen im deutschen LEH Mitte November sprunghaft gestiegen. In der 47. Woche sind Orangen insgesamt 48-mal in den Werbezetteln vertreten. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Damit ist die Zahl der Werbeanstöße um 41 % höher als zur selben Zeit des Vorjahres. Schon in den Wochen zuvor waren Orangen oftmals häufiger in der Werbung zu finden als im Vorjahr. Von der Gesamtzahl der Aktionen entfallen 10 auf Orangen aus biologischem Anbau. Sie werden zu Preisen zwischen 1,99 und 2,49 EUR/kg beworben. Zur selben Zeit des Vorjahres wurden Bio-Orangen durchweg zu einem Preis von 1,99 EUR/kg beworben.

Die Aktionspreise für Orangen aus konventionellem Anbau liegen in weiter Spanne zwischen 0,74 und 2,49 EUR/kg. Im oberen Spannenbereich wird dabei Markenware von San Lucar und Götterfrucht beworben. Die Premiummarken der großen Handelsketten weisen in der aktuellen Woche einen leichten Unterschied auf. So werden spanische Orangen der Marke Rewe Beste Wahl im 1,5-Kilo-Netz zu einem Preis von 1,32 EUR/kg beworben. Spanische Orangen der Marke Edeka Selection werden im 1-Kilo-Netz zu einem Preis von 1,49 EUR/kg beworben.

Wie geht es weiter mit den Orangen in der Werbung? Die werbestarken Wochen stehen im Dezember erst noch bevor. Entsprechend wird die Zahl der Werbeanstöße in den kommenden Wochen auf dem hohen Niveau der 47. Woche verbleiben. Doch wie geht es preislich weiter? Antworten auf diese Fragen bietet AMI Aktionspreise im LEH, eine umfassende und aktuelle Übersicht über Angebotsaktionen mit Obst, Gemüse und Kartoffeln im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. Sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Ernte

Verzögerter Saisonstart bei spanischen Melonen

14.05.2021 (AMI) – Auch der Saisonbeginn bei spanischen Melonen verzögerte sich durch die niedrigen Temperaturen zu Beginn des Jahres. Die Erzeugerpreise sind noch entsprechend hoch. Auch wenn die Nachfrage noch überschaubar ist, rücken die Melonen nach und nach in den Fokus der Verbraucher.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Europa | Steinobst | Ernte

Historisch kleine Aprikosenernte prognostiziert

06.05.2021 (AMI) – Das Jahr 2021 wird kein gutes Erntejahr für Aprikosen. Vor allem Frost hat in vielen Anlagen in Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich zu erheblichen Schäden geführt. Nach einer vorläufigen Schätzung wird die diesjährige Erntemenge deutlich kleiner als in den Vorjahren ausfallen und die Marke von 350.000 t nicht überschreiten. Eine derart kleine Menge wurde zuletzt vor 23 Jahren gepflückt. Für die Erzeuger bedeutet das die zweite unterdurchschnittliche Ernte in Folge.   Mehr