Deutschland | Fruchtgemüse | Preise

Preisanstieg für Tomaten auf vorgelagerten Handelsstufen

12.12.2019 (AMI) – Auf der Großhandelsebene können sich die Preise für Tomaten nicht dem knapperen Angebot aus dem Benelux-Raum entziehen und haben sich deutlich erhöht. Davon bekommen die Verbraucher im Vorweihnachtsgeschäft jedoch bisher überwiegend noch nichts zu spüren.

Noch bis zur 49. Woche waren die deutschen Großmärkte recht umfangreich mit Tomaten aus dem Benelux-Raum versorgt. Die Mengen, die von dort eintreffen sind in der 50. Woche deutlich kleiner geworden, somit wird auch das Gesamtangebot knapper.

In der Folge sind die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise sowohl für runde Tomaten als auch für Rispentomaten gegenüber der Vorwoche deutlich gestiegen. Der Preisanstieg erstreckt sich nicht nur auf die Zufuhren aus dem Benelux-Raum, sondern schließt auch die spanische Ware mit ein. Denn auch im spanischen Ursprung sind die Preise gegenüber der Vorwoche spürbar gestiegen. Mitte der 50. Woche werden spanische Rispentomaten an den deutschen Großmärkten im Schwerpunkt um 7,31 EUR/5kg-Kiste verkauft. Das sind 16 % mehr als in der Vorwoche. Der Großhandelsabgabepreis für runde Tomaten in der Sortierung 47-57 mm ist um 25 % auf 8,42 EUR/5kg-Kiste gestiegen. Auf Verbraucherebene haben sich die Preise für Tomaten bislang nur in Teilbereichen des Sortiments erhöht. Mit Ausnahme von Mini-Rispen-Tomaten bleiben die Preise für alle Tomaten auf Verbraucherebene bislang aber noch niedriger als im Vorjahr.

In den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels sind Tomaten in der 50. Woche insgesamt 52-mal vertreten. Davon entfallen 19 Werbeanstöße auf Rispen-Tomaten. Diese werden zu Preisen zwischen 1,49 und 3,98 EUR/kg beworben, je nach Herkunft und Aufmachung.

Bleiben Sie mit Markt aktuell Gemüse stets über die aktuelle Markt- und Preisentwicklung bei Tomaten und 40 weiteren Gemüsearten informiert. Sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen der AMI und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Trotz Corona-Delle mehr Obst in der Werbung

23.02.2021 (AMI) – Ein Jahr mit 53 Wochen, da muss die Zahl der Werbeanstöße doch fast zwangsläufig höher sein als im Vorjahr. Diese Aussage gilt für 2020 nur bedingt. Tatsächlich wurde mehr frisches Obst vom Lebensmitteleinzelhandel beworben, aber das Plus bei der Zahl der Werbeanstöße fiel schwächer aus als erwartet. Schuld war die Corona-Pandemie. Im April hatte der LEH die wöchentlichen Werbezettel zeitweise ausgesetzt, daher wird im Werbekalender eine deutliche Corona-Delle sichtbar. Die Corona-Pandemie war 2020 aber nicht die einzige Einflussgröße. Unterschiedliche Saisonverläufe führen zu Veränderungen in der Top-10 der meistbeworbenen Arten. Wer war 2020 neu dabei?   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Blutorangen werden stärker beworben als im Vorjahr

19.02.2021 (AMI) – Wer Blutorangen zu Aktionspreisen kaufen möchte, der sollte sich ranhalten. Denn die Zeit, in der Blutorangen von Lebensmitteleinzelhandel beworben werden ist knapp bemessen. Einzelne Aktionen gibt es zwar auch den März hindurch, der Höhepunkt der Werbeaktivitäten ist aber meist Mitte des Monats überschritten. In diesem Jahr wurden Blutorangen bislang deutlich stärker beworben als im Vorjahr. Aber wie sieht es mit den Aktionspreisen aus?   Mehr