Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Deutlich geringere Apfelvorräte als im Vorjahr

13.02.2020 (AMI) – Die geringeren Apfelvorräte in Deutschland stimmen die Branche positiv. Die Preise könnten angebotsbedingt nochmals anziehen. Lediglich kleinfrüchtige Äpfel aus Südeuropa drücken die Preise des Segments.

Der bundesweit deutlich kleinere Apfelvorrat stimmt positiv. Der Süden mit Schwerpunkt Bodensee und der Westen verfügen über ein „normales“ und marktkonformes Angebot. Dagegen sind die Erzeugerorganisationen in den neuen Bundesländern nur noch begrenzt lieferfähig und werden mittelfristig Ware aus den anderen Regionen zukaufen. In Summe lagern bundesweit noch knapp 230.000 t Äpfel, 80.000 t weniger als im Vorjahr. Das Defizit entspricht einer Absatzmenge von ca. 1,5 Monaten. Das Minus konzentriert sich vorrangig auf die Jonagold-Gruppe, das den Preis noch pushen könnte. An der Niederelbe lagern ebenfalls deutlich weniger Red Jonaprince und Jonagored. Der größere Anteil 85 mm führt zu einer noch engeren Marktversorgung bei bevorzugten 70-85 mm. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass das Taschensegment im deutschen Markt unter dem Einfluss größerer Mengen kleinfrüchtiger Äpfel aus Italien und Frankreich steht. Dies gilt weiterhin für viel zu viele Gala 65-70 mm und Braeburn 65-75 mm. Die beiden genannten Anbauregionen leiden unter dieser nicht marktgerechten Größenstruktur, das sorgt für Druck auf das Preisniveau. In der jetzigen Situation kann fast von einem gespaltenen Apfelmarkt gesprochen werden, in dem u.a. die deutschen Erzeuger gut aufgestellt sind.

Weitere Informationen zum Apfelmarkt in Deutschland und Europa, aktuelle Preismeldungen und Notierungen wichtiger Anbauregionen sowie eine Übersicht über die Lagervorräte finden Sie in der Markt Woche EU-Kernobst. Zweimal wöchentlich sind Sie mit unserem E-Mail-Service bestens über die Situation am Kernobstmarkt informiert. Sie sind noch kein Kunde? Bestellen Sie hier Ihr Abonnement.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Gemüse | Angebot

Spannend - Die neue Normalität am Gemüsemarkt

16.06.2021 (AMI) – Knapp ist Gemüse Mitte Juni nicht mehr - nach dem witterungsbedingt verzögerten Start der deutschen Ernte stehen mittlerweile meist bedarfsgerechte Mengen zur Verfügung. Dieses saisonübliche Angebot trifft auf eine Nachfrage, die sich mit dem abrupten Ende der Covid-19 Einschränkungen deutlich wandeln wird. Damit ändern sich auch die Vorzeichen für den Gemüsemarkt.   Mehr

Deutschland | Steinobst | Marktversorgung

Süßkirschen rücken in den Fokus

10.06.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Süßkirschen gewinnt an Fahrt. Grund ist neben der sonnigen Witterung auch die steigende Werbepräsenz. Zudem setzt langsam die Ernte in Deutschland ein.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Blumenkohlmarkt dreht sich

04.06.2021 (AMI) – Auch in der vergangenen 21. Woche blieb die Nachfrage der Verbraucher nach Blumenkohl angesichts des Fehlens von Werbeaktionen und nach wie vor vergleichsweise hoher Preise sehr verhalten. Die Käuferreichweite lag kaum höher als in der vorhergehenden 20. Woche.   Mehr