Deutschland | Kohlgemüse | Preise

Rosenkohlpreise ohne großen Spielraum

20.02.2020 (AMI) – Mit der frühlingshaften Witterung geht das Interesse der Verbraucher an Rosenkohl weiter zurück. Auch qualitätsbedingt ist der Spielraum für höhere Preise in der 8. Woche begrenzt.

Die Zufuhren aus den Niederlanden bilden weiterhin den Schwerpunkt des Angebotes. Sie werden an den deutschen Großmärkten zu weitgehend unveränderten Preisen verkauft. Die Nachfrage ist stetig, die geplanten Mengen werden zügig verkauft. Höhere Preise sind dennoch nicht möglich. Das ist möglicherweise auch eine Folge davon, dass aufgrund der vergleichsweise hohen Temperaturen und der anhaltenden Niederschläge die Qualitäten sehr gut im Auge behalten werden müssen.

Mitte der 8. Woche wird Rosenkohl aus den Niederlanden an den deutschen Großmärkten wie in der Vorwoche im Schwerpunkt um 1,36 EUR/kg verkauft. Auch in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels ist Rosenkohl nach wie vor vertreten, wenn auch nicht mehr so häufig wie noch in den Wochen zuvor. In der 8. Woche werben 5 Ketten bzw. Regionalgesellschaften mit Rosenkohl. Die Aktionspreise liegen zwischen 1,32 und 1,79 EUR/kg.

Die Nachfrage der privaten Haushalte hat sich in der 7. Woche saisonüblich abgeschwächt. Der Anteil der Haushalte, die Rosenkohl kaufen, war um 29 % niedriger als in der Woche zuvor. Auch gegenüber dem Vorjahr blieb die Nachfrage schwächer. In den kommenden Wochen wird der Anteil kaufender Haushalte kontinuierlich weiter zurückgehen.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Rosenkohl und anderen Kohlgemüsen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Markttrends

Ständig neue Herausforderungen für den Obstmarkt

27.03.2020 (AMI) – Obstproduzenten und alle, die entlang der Wertschöpfungskette am Obstmarkt beteiligt sind, stehen dieser Tage vor großen Herausforderungen. Werden genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, welche Veränderungen sind während und nach der Corona-Krise bezüglich Nachfrage, Vertriebswegen und Preisen zu erwarten. Das sind nur einige der Fragen, die Produzenten und Händler derzeit bewegen. Diese aktuellen Fragen kann die gerade erschienene AMI Markt Bilanz Obst noch nicht beantworten. Sie hilft aber dabei, das aktuelle Geschehen einzuordnen und kurzfristige Entwicklungen von langfristigen Trends zu unterscheiden.  Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Ernte

Schwierige Startbedingungen für die Spargelsaison

26.03.2020 (AMI) – Die Spargelsaison beginnt in diesem Jahr mit vielen Unwägbarkeiten. Viele Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Krise können aktuell noch nicht beantwortet werden. Um der Spargelbranche bei den aktuellen Bedingungen fundierte und aussagekräftige Zahlen zu bieten, führt die AMI eine kurze Online-Umfrage durch.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Großhandelspreise

Preise für Blumenkohl steigen

20.03.2020 (AMI) – Die Preise für Blumenkohl haben zuletzt deutlich zugelegt. Durch eine Verknappung der Einfuhren, wie sie aktuell durch die Corona-Krise stattfindet, könnte der Preis weiter steigen.   Mehr