Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Tomaten in Hülle und Fülle

05.03.2020 (AMI) – Auf der Angebotsseite kann bei Tomaten aus dem Vollen geschöpft werden. Aus dem Mittelmeerraum sind hohe Mengen verfügbar. Die sonnige Witterung der vergangenen Wochen hat die Produktion in Fahrt gebracht. Der Angebotsdruck nimmt zu.

Aus Marokko erreichen hohe Mengen an Tomaten den europäischen Kontinent. Die Preise aus der vergangenen 9. Woche konnten sich nicht halten. Sowohl bei kleinfrüchtigen, losen Varianten als auch bei losen Tomaten kam es zu einem weiteren Preisrückgang. Hoffnung birgt jetzt das Importverbot chinesischer Tomaten nach Russland. Bereits jetzt sind die Kontingente für türkische Tomaten hochgesetzt worden. Die marokkanischen Exporteure hoffen, auf den Zug aufsteigen zu können.

Ebenfalls umfangreich stehen Tomaten in Spanien für die Vermarktung bereit. Das Angebot an Rispentomaten ist reichlich, und auch bei kleinfrüchtigen Tomaten kann auf hohe Mengen zurückgegriffen werden. Dem Preisdruck kann sich das spanische Angebot nicht entziehen. Parallel entwickeln sich die Kulturen in Mitteleuropa in einigen Regionen flotter als geplant. In Frankreich stehen bereits ansprechende Mengen sowohl für die eigene Versorgung als auch für den Export bereit. Vor allem Spezialitäten treffen im eigenen Land auf eine gute Kaufbereitschaft, trotz des Preisnachteils.

Im Beneluxraum haben sich die Preise für Rispentomaten weitestgehend stabilisiert. An den Veilingen konnten sich seit dem Monatsstart minimale Preiseaufschläge durchsetzen, die sich bisher an den nachgeschalteten Vermarktungsebenen noch nicht widerspiegeln. Es scheinen sich, trotz der bereits länger andauernden trüben Witterung, ausreichende Mengen in der Pipeline zu befinden. In Kürze werden aus den frühen Produktionen erste kleine Mengen aus dem deutschen Anbau erwartet.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Tomaten und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Markttrends

Ständig neue Herausforderungen für den Obstmarkt

27.03.2020 (AMI) – Obstproduzenten und alle, die entlang der Wertschöpfungskette am Obstmarkt beteiligt sind, stehen dieser Tage vor großen Herausforderungen. Werden genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, welche Veränderungen sind während und nach der Corona-Krise bezüglich Nachfrage, Vertriebswegen und Preisen zu erwarten. Das sind nur einige der Fragen, die Produzenten und Händler derzeit bewegen. Diese aktuellen Fragen kann die gerade erschienene AMI Markt Bilanz Obst noch nicht beantworten. Sie hilft aber dabei, das aktuelle Geschehen einzuordnen und kurzfristige Entwicklungen von langfristigen Trends zu unterscheiden.  Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Ernte

Schwierige Startbedingungen für die Spargelsaison

26.03.2020 (AMI) – Die Spargelsaison beginnt in diesem Jahr mit vielen Unwägbarkeiten. Viele Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Krise können aktuell noch nicht beantwortet werden. Um der Spargelbranche bei den aktuellen Bedingungen fundierte und aussagekräftige Zahlen zu bieten, führt die AMI eine kurze Online-Umfrage durch.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Großhandelspreise

Preise für Blumenkohl steigen

20.03.2020 (AMI) – Die Preise für Blumenkohl haben zuletzt deutlich zugelegt. Durch eine Verknappung der Einfuhren, wie sie aktuell durch die Corona-Krise stattfindet, könnte der Preis weiter steigen.   Mehr