Deutschland | Kohlgemüse | Erzeugerpreise

Weißkohlpreise erreichen neues Plateau

06.05.2020 (AMI) – Die Endphase der Vermarktung von Lagerweißkohl ist eingeläutet. Über die Wintermonate räumten die Bestände plangemäß. Mit dem Lockdown durch die Pandemie kam es zu einem Nachfrageschub.

Die Vermarktung von Weißkohl aus der letztjährigen Ernte befindet sich im letzten Drittel. Es konnte über die Lagerphase auf reichlich Ware zurückgegriffen werden, denn letztendlich kam der ersehnte Regen in der letzten Wachstumsphase noch in ausreichendem Umfang. Es konnte zudem durch fehlende Fröste lange geerntet werden. Die Köpfe fielen im Vergleich zur Vorjahressaison groß und schwer aus. Von Beginn der Saison grenzte sich kleinfallender Weißkohl, der überwiegend in die Supermärkte geliefert wird, preislich ab.

Die Vermarktung lief bis zum März weitestgehend normal. Das Standardexportgeschäft, vor allem Richtung Skandinavien, lief nach Plan. Vereinzelt wurde Ware in das östliche Mitteleuropa abgewickelt. Der Export startet erfahrungsgemäß aber erst im Frühjahr richtig durch, wenn die Bestände in den meisten Produktionsgebieten geräumt sind. Der Bestandsabbau der Vertragsware lag im Soll und bis Dato bauten sich keine Überhänge auf. Im Lebensmitteleinzelhandel wurden, durch Aktionen gestützt, die saisonüblichen Mengen abgewickelt. Die Preise auf Erzeugerebene waren über Wochen stabil.

Mit dem Ausrufen der Pandemie und dem danach einsetzenden Lockdown änderten sich die Bedingungen. Das eingeschränkte Sozialleben hat zu großen Verunsicherungen beim Verbraucher geführt. Es kam verstärkt zu Hamsterkäufen. Weißkohl gehörte zu den Gewinnern auf der Nachfrageseite. Die Verbraucher kaufen lt. AMI Analyse basierend auf dem GfK Haushaltspanel in der 13. Woche 128 % mehr Weißkohl als in der Vergleichswoche des Jahres 2019 ein. In dieser Phase hat der Handel große Mengen disponiert. Insbesondere die kleiner fallende Ware hat auf Erzeugerebene einen Preissprung gemacht. Inzwischen haben sich die Gemüter beruhigt. Die Absatzmengen in die Ketten haben sich normalisiert. Entscheidend für die Preisentwicklung in der Endphase der Lagersaison ist aber: Wie entwickelt sich der Export?

Sie wollen mehr erfahren?

Wirkt sich die Pandemie positiv oder negativ auf den Weißkohlexport aus? Wie fließen die Mengen aus der Vertragsware ab? Diese und weiter Fragen werden beim AMI Webinar am 7. Mai um 14:00 AMI live – Ausblick Kopfkohlmarkt erläutert. Melden Sie sich jetzt online zum kostenfreien AMI Webinar an.

Sie möchten den Kopfkohlmarkt im Blick behalten? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und abonnieren die Markt Woche Kopfkohl.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Bei Rucola noch einmal aus dem Vollen schöpfen

21.10.2021 (AMI) – Kurz vor dem Ernteende mit Rucola aus deutschem Anbau ist die Warenverfügbarkeit hoch. Preisgünstige Werbeaktionen kurbeln die Nachfrage an. Erst im Übergang auf den November wird das deutsche Angebot spürbar zurückgehen.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Weniger Zwiebeln in den Herbstaktionen beworben

19.10.2021 (AMI) – In den zurückliegenden Wochen liefen die traditionellen Herbst- und Einlagerungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel. Im Rahmen dieser Aktionen werden auch Zwiebeln verstärkt beworben. Allerdings blieb die Zahl der Angebotsaktionen für deutsche Speisezwiebeln in diesem Jahr hinter der des Vorjahres zurück. Gab es unterschiedliche Entwicklungen bei den Packungsgrößen?   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakiangebot steigt nur zögerlich

14.10.2021 (AMI) – Kakis werden zwar ab Oktober in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben, doch erst im November steuern die orangen Früchte ihrem Werbehöhepunkt entgegen.   Mehr