Deutschland | Steinobst | Marktprognose

Große Angebotslücke bei Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen

28.05.2020 (AMI) – Milde Temperaturen während des Winters, Hagelstürme, Frost und heftige Regenfälle machen der Steinobstproduktion im nördlichen Mittelmeerraum in diesem Jahr schwer zu schaffen. Es wird mit der kleinsten Erntemenge seit 2003 gerechnet.

22 % weniger Aprikosen, Pfirsiche und Nektarinen

Der zurückliegende Winter im nördlichen Mittelmeerraum war ungewöhnlich mild. Selbst von Dezember bis Januar stieg das Thermometer teils auf über 25 °Celsius. Statt in die Winterruhe zu gehen standen die Obstbäume unter Stress. Dazu war der Blütenverlauf lang und sehr heterogen. Dennoch wurde bei Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen zu diesem Zeitpunkt mit einer durchschnittlichen Ernte gerechnet. Dann kam der Frost!

Vor allem die spanischen Anbaugebiete Aragon und Katalonien sowie das Rhônetal in Frankreich waren von den eisigen Temperaturen getroffen. Die stärksten Ernteausfälle mit teils über 80 % gab es in Norditalien. Das Minus für den Frischmarkt wird auf knapp 22 % geschätzt. Die damit erwarteten 2,8 Mio. t ist die kleinste Erntemenge seit 2003.

Weniger Mengendruck = ausgeglichener Markt?

Die Saison 2020 ist in den frühen Anbaugebieten gestartet. Aufgrund der kleineren Ernte wird mit einem geringeren Mengendruck, weniger Überschneidungen der einzelnen Produktionsgebiete und daher mit einer besseren Balance zwischen Angebot und Nachfrage und festeren Preisen als im Vorjahr gerechnet. Zumindest zu Beginn der Saison liegen die Erzeugerpreise fast doppelt so hoch wie im vorherigen Jahr.

Den ausführlichen Bericht zu der Steinobsternte im Mittelmeerraum mit Hintergrundinformationen und Übersichtsgraphiken können Sie in der Markt Woche Obst & Gemüse abrufen. Auch in Deutschland gab es im Mai noch Frostnächte, wie sind die Ernteerwartungen bei hiesigem Sommerobst? Wie stark ist die Konkurrenz durch Äpfel und Birnen in den Sommermonaten? Und vor allem: Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf den Obstmarkt? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den AMI Akademie Webinaren.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Feldsalat wieder reichlicher verfügbar

04.03.2021 (AMI) – Nachdem sich das Angebot an Feldsalat in der Frostperiode spürbar verknappt hatte, stehen nun wieder größere Flächen zur Ernte an. Vor allem aus Frankreich gelangt mehr Feldsalat nach Deutschland. Rückläufige Preise und ein steigendes Kaufinteresse der Verbraucher sind die Folge. Damit ist die Saison für diesen typischen Wintersalat noch nicht beendet.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Aktionspreise

Der erste Lockdown drückt die Zahl der Werbeanstöße für Gemüse

03.03.2021 (AMI) – Das Jahr 2020 hatte eine Woche mehr als andere Jahre. Dennoch ist die Zahl der Werbeanstöße für frisches Gemüse nicht weiter gestiegen. Die Corona-Pandemie hat auch in den Werbezetteln ihre Spuren hinterlassen. Vor allem die Osterwoche war betroffen. Andere Feiertage waren, wie in den Vorjahren, Werbeschwerpunkte. Welche Gemüsearten standen besonders im Fokus?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr