Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.

Der Winter hat Spanien voll im Griff. In den Anbauregionen um Almeria liegen die Nachttemperaturen immer wieder unter 5°C. Auch wenn die Tage sonnig ausfallen, reicht die Tageswärme nicht für ideale Ernteergebnisse aus. Außerdem schützen sich die Pflanzen, indem sie die Blühintensität vermindern, was wiederum einen geringeren Fruchtansatz mit sich führt. Damit ist auch für die nahe Zukunft mit kleineren Erntemengen zu rechnen.

Aber nicht nur die Mengen fallen schmal aus, darüber hinaus sind die Transportwege von Mitteleuropa nach Spanien nur begrenzt nutzbar. Die LKWs erreichen, nach dem gehörigen Schneefall, die Zielorte nicht fristgerecht. Das wiederum verschärft die kurzfristige Versorgung in Mitteleuropa.

An den deutschen Großmärkten treffen kaum Gurken ein. Die Preise sind in die Höhe geschossen. Selbst für die Belieferung der Supermarktketten reichen die Mengen nicht aus. In den Supermarktketten laufen zudem noch eine Vielzahl an Aktionen mit Endverkaufspreisen zwischen 0,37 und 0,39 EUR/St. Die Preise beruhen noch auf Planungen aus der 51 Kalenderwoche, in der reichliche Mengen an Salatgurken bereitstanden. Die Preise an den spanischen Erzeugermärkten sind inzwischen stark gestiegen, die Auswirkungen wird der Verbraucher in der kommenden Woche spüren.

Ob sich die hohen Preise mittelfristig halten, muss die Nachfrageseite zeigen. Auf sehr hohe Endhandelspreise reagieren die einkaufenden Haushalte schnell und verzichten auf den Kauf von Salatgurken.

Wie werden sich Ernte- und Einkaufsmengen für Salatgurken weiter entwickeln, wie reagiert der Preis? Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Salatgurken und anderen Fruchtgemüsen täglich im Blick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Trotz Corona-Delle mehr Obst in der Werbung

23.02.2021 (AMI) – Ein Jahr mit 53 Wochen, da muss die Zahl der Werbeanstöße doch fast zwangsläufig höher sein als im Vorjahr. Diese Aussage gilt für 2020 nur bedingt. Tatsächlich wurde mehr frisches Obst vom Lebensmitteleinzelhandel beworben, aber das Plus bei der Zahl der Werbeanstöße fiel schwächer aus als erwartet. Schuld war die Corona-Pandemie. Im April hatte der LEH die wöchentlichen Werbezettel zeitweise ausgesetzt, daher wird im Werbekalender eine deutliche Corona-Delle sichtbar. Die Corona-Pandemie war 2020 aber nicht die einzige Einflussgröße. Unterschiedliche Saisonverläufe führen zu Veränderungen in der Top-10 der meistbeworbenen Arten. Wer war 2020 neu dabei?   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Blutorangen werden stärker beworben als im Vorjahr

19.02.2021 (AMI) – Wer Blutorangen zu Aktionspreisen kaufen möchte, der sollte sich ranhalten. Denn die Zeit, in der Blutorangen von Lebensmitteleinzelhandel beworben werden ist knapp bemessen. Einzelne Aktionen gibt es zwar auch den März hindurch, der Höhepunkt der Werbeaktivitäten ist aber meist Mitte des Monats überschritten. In diesem Jahr wurden Blutorangen bislang deutlich stärker beworben als im Vorjahr. Aber wie sieht es mit den Aktionspreisen aus?   Mehr