Europa | Steinobst | Ernte

Historisch kleine Aprikosenernte prognostiziert

06.05.2021 (AMI) – Das Jahr 2021 wird kein gutes Erntejahr für Aprikosen. Vor allem Frost hat in vielen Anlagen in Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich zu erheblichen Schäden geführt. Nach einer vorläufigen Schätzung wird die diesjährige Erntemenge deutlich kleiner als in den Vorjahren ausfallen und die Marke von 350.000 t nicht überschreiten. Eine derart kleine Menge wurde zuletzt vor 23 Jahren gepflückt. Für die Erzeuger bedeutet das die zweite unterdurchschnittliche Ernte in Folge.

Auf der Obst- und Gemüsemesse Medfel, die in diesem Jahr statt im südfranzösischen Perpignan erstmals online stattfand, wurde am 4. Mai die Prognose der diesjährigen Aprikosenernte vorgestellt. Überlagerndes Thema sind die massiven Frostschäden in vielen Anbaugebieten.

Die Aprikosenernte in den vier genannten Ländern belief sich im zurückliegenden Jahr auf 427.100 t. Für die Saison 2021 werden lediglich 343.400 t prognostiziert. Damit wird das schlechte Ernteergebnis aus 2020 noch unterschritten. Vor zwei Jahren waren die Mengen fast doppelt so groß.

In Frankreich gibt es Ausfälle gegenüber dem Vorjahr von über 40 %. Spanien erwartet einen Ernterückgang um 15 %, Griechenland ein Minus von 30 %. In Italien liegt die Produktion voraussichtlich auf ähnlich niedrigem Niveau wie 2020. Die Ausfälle in der Anbauregion Emilia-Romagna fallen nicht so niedrig aus wie im desaströsen Erntejahr 2020, bleiben aber dennoch weit unterdurchschnittlich. Auch der Süden Italiens kann die fehlende Menge nicht kompensieren, sondern meldet ebenfalls eine kleine Ernte.

Möchten Sie mehr erfahren über den Obstmarkt in Deutschland, Europa und der ganzen Welt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt Woche Obst und Gemüse. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.



Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Blattgemüse | Aktionspreise

Angebotsbedingt hohe Werbeaktivität mit Salatherzen

29.02.2024 (AMI) – Der Salatherzenmarkt war zuletzt von den Bauernprotesten in Spanien betroffen. Lieferverzögerungen waren an der Tagesordnung, obwohl ausreichend Ware für den Import nach Deutschland zur Verfügung stand. Die seit Wochen aufgestauten Mengen an Salatherzen kommen nun nach und nach auf den Markt.   Mehr

Deutschland | Tafeltrauben | Angebot

Preise für rote, kernlose Trauben geben nach

29.02.2024 (AMI) – Bis Mitte Februar wurden in Südafrika 25 % mehr Tafeltrauben Richtung Europa verladen als im Vorjahr im gleichen Zeitraum. Nach dem langsamen Saisonstart und dem über Wochen knapp versorgten Markt sind jetzt durch mehrfache Schiffsankünfte reichlich Tafeltrauben verfügbar.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Handel

Hohes Angebot an Tomaten lässt Verbraucherpreise sinken

22.02.2024 (AMI) – Der Januar in Spanien war einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dadurch reiften Tomaten in den Anbaugebieten besonders schnell und es wurden sehr große Ernten eingefahren. Mit dem umfangreichen Angebot an spanischen, aber auch marokkanischen und türkischen Tomaten, gaben die Preise im Januar und Februar auf allen Handelsebenen bei reger Nachfrage rapide nach.   Mehr