Deutschland | Kohlgemüse | Ernte

Verhaltener Start der deutschen Broccoliernte

27.05.2021 (AMI) – Im Hinblick auf eine rückläufige Warenverfügbarkeit im Mittelmeerraum und die Ernteverspätungen in Deutschland hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Verkaufsaktivitäten mit Broccoli heruntergefahren. Vorerst werden noch Importe den Großteil des inländischen Bedarfs decken müssen, bevor nennenswerte Mengen in Deutschland geschnitten werden.

Die kühlfeuchte Witterung in den vergangenen Wochen bremst die Produktion hierzulande weiterhin. In den günstigsten südwestdeutschen Lagen beginnt die Ernte früher Sorten erst punktuell. Das Angebotsaufkommen ist in der aktuellen 21. Woche noch gering und hat keine Marktbedeutung, auch nicht im regionalen Rahmen. Ab der kommenden 22. Woche wird im südwestdeutschen Raum etwas stärker in die Ernte eingestiegen werden. Dabei dürfte der vorhergesagte Anstieg der Temperaturen ab dem Wochenende die bisherigen Wachstumsblockaden lösen und das Erntepotenzial spürbar erhöhen.

Außerhalb der süddeutschen Frühstandorte lässt die Ernte noch eine Weile auf sich warten. So wird man im westdeutschen Raum voraussichtlich erst Ende der 22. Woche mit dem Schnitt beginnen und für die 23. Woche dann Ware anbieten können. Aus den späteren Lagen des norddeutschen Raumes werden erst ab der 24. Woche nennenswerte Angebotsmengen verfügbar sein.

Importe aus Italien und Spanien werden zumindest für die kommende 22. Woche noch den überwiegenden Teil des deutschen Bedarfs schultern müssen. Aber auch in der 23. Woche wird der deutsche Markt noch in größerem Ausmaß auf Importe angewiesen sein. In der auslaufenden Exportsaison ist im Mittelmeerraum nicht mehr allzu viel Ware verfügbar, und die Preise auf der Importebene bleiben auf festem Kurs. Vor diesem entspannten Hintergrund ergeben sich gute Startbedingungen für die deutsche Saison.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Broccoli und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Preise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel?

06.12.2021 (AMI) – „Lasst uns froh und munter sein“, dieser Kinderliedklassiker zum Nikolaustag wird in diesen Tagen in vielen Familien angestimmt. Um den Kleinen zu diesem Highlight der Adventszeit eine Freude zu bereiten, liefen die Vorkehrungen zuletzt auf Hochtouren. Auch der Lebensmitteleinzelhandel rührte zum Nikolausgeschäft die Werbetrommel und versuchte die Kundschaft nicht nur mit attraktiven Preisen für Schokoladennikoläuse, sondern auch für Äpfel, Orangen, kleine Zitrusfrüchte oder Nüsse ins Geschäft zu locken. Wie haben sich deren Preise gegenüber Vorjahr entwickelt?   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Nachfrage

Saisonüblicher Nachfrageanstieg nach Rosenkohl bleibt aus

02.12.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl ist für den Saisonstand zu ruhig. Das betrifft das Großmarktgeschäft mit den Abnehmern aus dem Fachhandel und der Gastronomie, aber auch im Kettengeschäft blieb die Nachfrage der privaten Verbraucher in der vergangenen 47. Woche verhalten.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Reichliches Angebot an Feldsalat

25.11.2021 (AMI) – Bei Feldsalat kann aktuell aus dem Vollen geschöpft werden. Neben deutscher Ware drängt auch Importware auf den Markt. Ein deutlicher Werbeanstieg in der aktuellen Woche dürfte den Absatz steigern.   Mehr