Deutschland | Beerenobst | Angebot

Umstieg auf deutsche Himbeeren

01.07.2021 (AMI) – Die Angebotssaison bei Himbeeren von der Iberischen Halbinsel ist weit fortgeschritten. Die Zufuhren in die Bundesrepublik gehen weiter zurück. Werbeaktivitäten mit spanischer oder portugiesischer Ware gibt es nur noch wenige. Dafür nimmt die inländische Produktion seit dieser Woche stärker Fahrt auf.

Neben den bisher schon aktiven Betrieben mit geschütztem Anbau setzt jetzt in den klimatisch begünstigten Lagen in Südwestdeutschland die Sommer-Ernte von Himbeeren im Freilandanbau ein. Seit dem vergangenen Wochenende steigt die Angebotsverfügbarkeit dort deutlich. Abseits abgeschlossener Lieferprogramme drängt stellenweise schon wesentlich mehr Ware auf die freien Märkte und führt vereinzelt zu deutlichen Preisrücknahmen, nachdem der Markt in der 25. Woche noch knapp versorgt und die Preise fest waren. Auf den Gesamtmarkt gesehen geben die Preise vorerst aber nur begrenzt nach. Dies gilt vor allem für Ware aus dem geschützten Anbau, die meist über bessere Qualität und Stabilität verfügt. Gerade die Freilandproduktion leidet unter der gegenwärtig herrschenden warmen und nassen Witterung.

Die ersten Zahlen des AMI-Verbraucherpreisspiegels für die vergangene 25. Woche weisen auf den etwas holprigen saisonalen Übergang in der Marktversorgung hin. Danach ist der durchschnittliche Verbraucherpreis weiter gestiegen, gegenüber der 24. Woche um 14 %. Die Nachfrage ist weiter abgeschwächt. In der aktuellen 26. Woche sind Werbeaktivitäten im Lebensmitteleinzelhandel weiterhin schwach ausgeprägt. Von den 8 Werbungen mit konventionell erzeugten Himbeeren werden schon 4 mit deutscher Ware gefahren, wobei die Preise umgerechnet auf das Kilo zwischen 14,32 und 15,92 EUR liegen. Spanische oder portugiesische Himbeeren werden mit 11,92 bis 14,64 EUR/kg beworben.

Wie entwickeln sich Angebot und Nachfrage nach Himbeeren im weiteren Saisonverlauf? Antworten darauf, sowie aktuelle Markt- und Preisinformationen zu weiteren Obstarten finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Obst. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Bei Rucola noch einmal aus dem Vollen schöpfen

21.10.2021 (AMI) – Kurz vor dem Ernteende mit Rucola aus deutschem Anbau ist die Warenverfügbarkeit hoch. Preisgünstige Werbeaktionen kurbeln die Nachfrage an. Erst im Übergang auf den November wird das deutsche Angebot spürbar zurückgehen.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Weniger Zwiebeln in den Herbstaktionen beworben

19.10.2021 (AMI) – In den zurückliegenden Wochen liefen die traditionellen Herbst- und Einlagerungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel. Im Rahmen dieser Aktionen werden auch Zwiebeln verstärkt beworben. Allerdings blieb die Zahl der Angebotsaktionen für deutsche Speisezwiebeln in diesem Jahr hinter der des Vorjahres zurück. Gab es unterschiedliche Entwicklungen bei den Packungsgrößen?   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakiangebot steigt nur zögerlich

14.10.2021 (AMI) – Kakis werden zwar ab Oktober in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben, doch erst im November steuern die orangen Früchte ihrem Werbehöhepunkt entgegen.   Mehr